Vorstellungsgespräch: Fragen zum Arbeitszeugnis richtig beantworten

Vorstellungsgespräch: Fragen zum Arbeitszeugnis richtig beantworten

In einem Bewerbungsgespräch stellen Personaler gerne Nachfragen zum Arbeitszeugnis. Mit einer falschen Antwort können Bewerber sich schnell in Schwierigkeiten bringen.

Bewerbung

© dpa

Bei Nachfragen zum Arbeitszeugnis sollten Bewerber nicht zu ehrlich sein.

Wie pariert man Nachfragen zu seinem Arbeitszeugnis am besten? Auf jeden Fall nicht mit einem Hinweis auf die eigenen Unzulänglichkeiten, rät einer der es wissen muss, Karriereberater Jürgen Hesse aus Berlin. So fragten Personaler häufig: «Wenn ich Ihren Chef jetzt nach dem Arbeitszeugnis frage, was würde der dann sagen?» Viele Bewerber fangen dann an, von Problemen zu erzählen oder zu erklären, warum etwas im Arbeitszeugnis auf eine bestimmte Art formuliert wurde. Von allein wäre der Personaler auf solche Schwächen meist aber gar nicht gekommen, erläutert Hesse. Denn im Arbeitszeugnis lassen sich Probleme meist nicht so deutlich herauslesen.

Formulierungen im Zeugnis nicht herabwürdigen

Stehe etwa im Zeugnis die Formulierung, dass der Mitarbeiter «ein freundliches Wesen» habe, müssen Bewerber das nicht weiter erklären. Auf keinen Fall sollten sie die Bewertung herabwürdigen und etwas sagen wie: «Mein Chef fand immer, dass ich gute Stimmung in die Abteilung gebracht habe - dabei war ich bei der Aufgabenerledigung nicht die Schnellste.»

Referenzen: Auf den früheren Chef verweisen

Bewerber sagen bei einer solchen Nachfrage im Vorstellungsgespräch am besten immer «Mein ehemaliger Chef würde Ihnen genau dasselbe sagen, was im Zeugnis steht», rät Hesse. «Aber vielleicht sprechen Sie noch einmal mit ihm. Ich kann Ihnen gerne seine Telefonnummer geben.» Das wirke souverän, und der Bewerber mache deutlich, dass er nichts zu verbergen hat. Zwar sei es hoch gepokert, wenn der Vorgesetzte mit dem Arbeitnehmer nicht zufrieden war. Das sei in einem Vorstellungsgespräch aber auf jeden Fall besser, als sich selbst aus dem Rennen zu katapultieren, indem Bewerber auf die eigenen Schwächen hinweisen.

Fotostrecken:

Peinliche Fehler beim Job-Gespräch

  • Peinlich beim Job-Gespräch: Mangelnde Umgangsformen© flickowski/ Creative Commons
    Peinlich beim Job-Gespräch: Mangelnde Umgangsformen
  • Peinlich beim Job-Gespräch: Flirtversuche© dpa
    Peinlich beim Job-Gespräch: Flirtversuche
  • Peinlich beim Job-Gespräch: Proletenlook© Thomas Martin Pieruschek/ www.photocase.com
    Peinlich beim Job-Gespräch: Proletenlook

Vorstellungsgespräch- So wird's was

  • Das Vorstellungsgespräch meistern© dpa
    Das Vorstellungsgespräch meistern
  • Der Termin© dpa
    Der Termin
  • Die Recherche© dpa
    Die Recherche

Die Top-Ten der Büro-Sünden

  • 1. Platz: Rauchen, Saufen, Müffeln© bridixon/ www.istockphoto.com
    1. Platz: Rauchen, Saufen, Müffeln
  • 2. Platz: Dreck© tokamuwi/ www.pixelio.de
    2. Platz: Dreck
  • 3. Platz: Unpünktlichkeit© dpa
    3. Platz: Unpünktlichkeit

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 18. Dezember 2013 14:47 Uhr