Die Frage nach dem Gehalt: Was verdient eigentlich ...

Die Frage nach dem Gehalt: Was verdient eigentlich ...

Wie viel Geld verdient eine Softwareentwicklerin? Kann man vom Gehalt eines Krankenpflegers leben? Was ist ein gutes Einkommen für eine Erzieherin? In der Phase der Berufswahl ist die Frage nach dem Gehalt eine der interessantesten. Eine Übersicht der gefragtesten und wichtigsten Berufe und ihrer Durchschnittsgehälter hilft bei der Wahl des passenden Jobs.

Gehaltsabrechnung

© dpa

Die Wahl des passenden Berufs wird angesichts der zahllosen Möglichkeiten immer komplexer. Ob frisch gebackene Abiturienten, Absolventen einer Universität oder Berufserfahrene auf der Suche nach neuen Herausforderungen - nahezu jeden interessiert dabei die Frage: Was verdiene ich? Auch wer seinen Traumjob bereits gefunden hat, sollte hin und wieder vergleichen und sicherstellen, dass das Einkommen dem gängigen Durchschnittsgehalt der jeweiligen Branche zumindest nahe kommt. Eine Übersicht beschreibt die Durchschnittsgehälter der gefragtesten und wichtigsten Berufe in Deutschland. Bitte beachten Sie: Bei den hier genannten Zahlen handelt es sich um grobe Richtwerte (2019/20). Die tatsächliche Höhe des zu erwartenden Einkommens kann je nach Branche oder Standort des Unternehmens variieren. Auch der Abschluss einer Bewerberin oder eines Bewerbers sowie die Berufserfahrung haben Einfluss auf die Gehaltspanne.

Krankenpfleger

Um Krankenpfleger zu werden, muss eine dreijährige Ausbildung absolviert werden. Im ersten Jahr verdienen Lehrlinge zwischen 900 und 1100 Euro brutto, im 2. Ausbildungsjahr steigert sich das Einkommen auf 1000 bis 1200 Euro, zum Schluss können zwischen 1000 und 1300 Euro verdient werden. In staatlichen oder kirchlichen Einrichtungen kann man bereits mit einem Einstiegsgehalt von 2000 bis 2400 Euro rechnen. Die Gehaltsobergrenze für eine Führungsposition liegt bei etwa 3800 Euro. Zudem bekommen Krankenpfleger Zuschläge für Nacht-, Sonntags- und Feiertagsarbeit. Ist man in einem privaten Unternehmen angestellt, fällt das Gehalt meist etwas geringer aus. Die Gehaltsuntergrenze für eine Vollzeitstelle als Krankenpfleger liegt zwischen 1800 und 2500 Euro.

Stellensuche

Detailsuche »

Softwareentwicklerin

Das Einkommen einer Softwareentwicklerin hängt stark von der Branche, dem Standort und der Unternehmensgröße ab. Mit dem Bachelorabschluss in der Tasche können Berufseinsteiger mit einem Einkommen zwischen 3000 und 3200 Euro rechnen. Ein Masterabschluss bringt bis zu 3500 Euro Einstiegsgehalt. Mit entsprechenden Weiterbildungen und in Führungspositionen erreichen erfahrene Softwareentwicklerinnen eine Gehaltsobergrenze von etwa 4500 bis 4800 Euro monatlich.

Friseur

Friseurauszubildende verdienen in ihrem ersten Lehrjahr mindestens 515 Euro. Das ist der Mindestlohn. Im zweiten Lehrjahr steigt das Ausbildungsgehalt auf bis zu 600 Euro. Zum Schluss kann mit etwa 700 Euro gerechnet werden. Das Einstiegsgehalt für Friseurgesellen liegt bei 1400 Euro brutto. Mit entsprechenden Weiterbildungen oder gar einer Meisterausbildung kann ein Einkommen von bis zu 3000 Euro erreicht werden. Der Meisterabschluss ist allerdings kostenpflichtig. Zudem erhalten Friseure meist ein großzügiges Trinkgeld. Eine weitere Perspektive bietet der Schritt in die Selbstständigkeit. Mit einem eigenen Salon können Friseure das höchstmögliche Einkommen erzielen.

Fahrlehrerin

Fahrlehrerinnen haben nach Beendigung ihrer Ausbildung, die nicht vergütet wird, sondern im Gegenteil kostenpflichtig ist, ein Einstiegsgehalt von etwa 2200 bis 2600 Euro zu erwarten. Investieren müssen sie bis dahin zwischen 1900 und 5800 Euro, je nachdem welche Führerscheinklassen sie unterrichten wollen. Eine Fahrlehrerin mit Berufserfahrung verdient im Durchschnitt 3300 Euro brutto. Wagt man als Fahrlehrerin den Schritt in die Selbstständigkeit kann man ein Einkommen von bis zu 4000 Euro erzielen. Der Beruf wird von regelmäßigen Weiterbildungen begleitet und bietet ständig neue Inhalte.

Mechatroniker

Für den Beruf des Mechatronikers ist eine dreijährige Ausbildung notwendig. Im ersten Ausbildungsjahr erwartet Lehrlinge ein Gehalt von etwa 600 Euro. Im zweiten Ausbildungsjahr steigert sich das Einkommen auf bis zu 700 Euro. Zum Schluss können bis zu 800 Euro verdient werden. Je nach Unternehmensgröße und Branche erhalten ausgebildete Mechatroniker ein Einstiegsgehalt von etwa 2000 Euro. Mit etwas Erfahrung verdienen sie im Durchschnitt etwa 4000 Euro. Wird ein ergänzendes Studium absolviert kann eine Gehaltsobergrenze zwischen 5200 und 5700 Euro erreicht werden.

Berufskraftfahrerin

Auszubildende zur Berufskraftfahrerin verdienen in ihrem ersten Lehrjahr zwischen 515 und 700 Euro. Das Gehalt steigert sich im zweiten Lehrjahr auf 600 bis 700 Euro. Im letzten Ausbildungsjahr kann mit 600 bis 800 Euro gerechnet werden. Nach Ausbildungsabschluss verdienen Berufskraftfahrerinnen ein Einstiegsgehalt von etwa 1800 Euro. Mit steigender Berufserfahrung erhalten sie ein Einkommen von durchschnittlich 2000 bis 2500 Euro. Die Gehaltsobergrenze liegt bei etwa 4000 Euro brutto für Mitarbeiter in Führungspositionen. Hierfür müssen entsprechende Weiterbildungen absolviert werden.

Kaufmann/frau im Einzelhandel

Der Verdienst bei einer Ausbildung im Einzelhandel hängt von der Größe des Unternehmens ab. Im ersten Lehrjahr kann mit einem Einkommen von 515 bis 800 Euro gerechnet werden. Das zweite Lehrjahr bringt Auszubildenden etwa 600 bis 800 Euro ein. Im letzten Ausbildungsjahr können bis zu 900 Euro verdient werden. Einzelne Unternehmensketten zahlen bereits im ersten Lehrjahr bis zu 800 Euro. Auch Weihnachts- und Urlaubsgeld wird teilweise gezahlt. Ein erfahrener Mitarbeiter im Einzelhandel verdient durchschnittlich zwischen 1500 und 2200 Euro. In Führungspositionen und mit entsprechenden Weiterbildungen kann eine Gehaltsobergrenze von 2300 bis 3000 Euro erreicht werden. Schließen Unternehmen Tarifverträge ab, können die Gehälter auch wesentlich höher ausfallen.

Lokführer

Angehende Lokführer bei der Deutschen Bahn erhalten in ihrem ersten Ausbildungsjahr zwischen 700 und 900 Euro. Das Gehalt steigert sich im zweiten Ausbildungsjahr auf 800 bis 1000 Euro. Zum Schluss werden etwa 900 bis 1100 Euro verdient. Nach der Ausbildung kann mit einem Einstiegsgehalt von 1800 bis 2400 Euro gerechnet werden. Erfahrene Lokführer verdienen durchschnittlich 2700 Euro. Durch Zuschläge bei Nacht- und Feiertagsarbeit können noch einmal bis zu 300 Euro monatlich hinzukommen. Die Gehaltsobergrenze liegt somit bei etwa 3000 Euro brutto. Die Konkurrenz der Deutschen Bahn zahlt in der Regel 30 Prozent weniger Gehalt.

Erzieherin

Erzieherinnen arbeiten meist im öffentlichen Dienst und schließen somit Tarifverträge mit ihrem Arbeitgeber ab. Im ersten Ausbildungsjahr verdienen angehende Erzieherinnen etwa 1100 Euro. Im zweiten Jahr steigert sich das Einkommen auf 1200 Euro. Das dritte Ausbildungsjahr bringt etwa 1300 Euro ein. Nach der Ausbildung muss ein einjähriges Praktikum in einer Kinderbetreuungseinrichtung absolviert werden, welches mit etwa 1500 Euro vergütet wird. Bei einem Tarifvertrag erhöht sich das Gehalt automatisch stufenweise. Die Obergrenze liegt hier bei knapp 5850 Euro brutto. Erzieherinnen in einer privaten Einrichtung und ohne Tarifvertrag verdienen durchschnittlich 2400 Euro im Monat.

Physiotherapeut

Angehende Physiotherapeuten, die eine Ausbildung in einer öffentlichen Einrichtung absolvieren, erhalten Tarifverträge. Im ersten Ausbildungsjahr verdienen sie etwa 1000 Euro. Im zweiten Ausbildungsjahr steigert sich das Einkommen auf ungefähr 1050 Euro. Zum Schluss kann mit 1150 Euro gerechnet werden. Wer für eine private Einrichtung arbeiten möchte, muss eine schulische Ausbildung absolvieren. Diese wird nicht vergütet und ist in der Regel sogar kostenpflichtig. Erfahrene Physiotherapeuten mit Tarifverträgen verdienen durchschnittlich 2200 bis 2700 Euro. Ohne Tarifvertrag ist ein Einkommen von 1900 bis 2400 Euro möglich. Mit entsprechenden Weiterbildungen oder einem ergänzenden Studium kann eine Gehaltsobergrenze von bis zu 3800 Euro erreicht werden.

Fachinformatikerin

Wer eine Ausbildung zur Fachinformatikerin absolviert, erhält im ersten Lehrjahr eine Vergütung von etwa 1000 Euro im Monat. Im zweiten und dritten Lehrjahr kommen jeweils etwa 100 Euro dazu. Im Durchschnitt verdient eine ausgebildete Fachinformatikerin zwischen 2500 und 3000 Euro brutto. Mit einem entsprechenden Studium steigt das Gehalt auf 4000 bis 4500 Euro. Auch regelmäßige Weiterbildungen sind ausschlaggebend für den Verdienst einer Fachinformatikerin. Allerdings ist die Bezahlung in diesem Beruf besonders von der Branche und Unternehmensgröße abhängig.

Hörakustiker

Die Ausbildung zum Hörakustiker umfasst drei Lehrjahre. Zu Beginn verdienen Auszubildende zwischen 515 und 800 Euro im Monat. Im zweiten Lehrjahr kann mit 600 bis 900 Euro gerechnet werden. Im letzten Ausbildungsjahr steigert sich das Gehalt auf 700 bis 1000 Euro. Nach Abschluss der Ausbildung sind Einstiegsgehälter zwischen 1500 und 1900 Euro üblich. Erfahrene Hörakustiker verdienen durchschnittlich 2700 Euro. Mit entsprechenden Weiterbildungen oder einem ergänzenden Studium kann eine Gehaltsobergrenze von 4000 Euro brutto erreicht werden. Wer sein Einkommen noch weiter steigern will, kann den Schritt in die Selbstständigkeit wagen und ein eigenes Geschäft eröffnen.
Kreativität und gutes Handwerk gefragt
© dpa

Berufe

Berufe-ABC mit Ausbildungsweg, Arbeitsalltag und Gehaltschancen. mehr

Aktualisierung: Dienstag, 8. September 2020 15:09 Uhr