Bibliothekar: Vom Bücherwurm zum Informationsmanager

Bibliothekar: Vom Bücherwurm zum Informationsmanager

Bibliothekare sollten zwar Bücher lieben und sie auch lesen. Doch im heutigen Berufsalltag von Bibliothekaren sind PC, Internet und Recherche wichtiger als Literaturkenntnisse.

Seltenes Bild: Bibliothekar beim Lesen

© dpa

Bibliothekare müssen ein Gespür dafür haben, welche Informationen ihre Kunden suchen.

Die Aufgabe von Bibliothekaren ist es, Informationen für ihre Kunden oder Arbeitgeber zu beschaffen. Staubige Karteikarten sind dabei von gestern. Heute arbeiten Bibliothekare mit Computern und E-Books. Die Auswahl an Arbeitsplätzen hat sich dabei in den letzten Jahren enorm vergrößert.

Berufsbild Bibliothekarin

Bibliothekare sind Dienstleister, Informationshändler und Multimediaspezialisten in Personalunion. Sie erwerben Neuerscheinungen, organisieren Veranstaltungen und treiben die Digitalisierung mit Erfolg voran: Manche bekommen auf der Arbeit kein Buch und keinen Text mehr in die Hand.

Voraussetzungen für den Beruf Bibliothekar

«Bibliothekare sollten extrovertierte Menschen sein», sagt Klaus-Rainer Brintzinger, Vorsitzender des Vereins Deutscher Bibliothekare. Denn es ist wichtig, dass sie vom Leser erfahren, was er braucht. Man müsse Gespür dafür entwickeln, welche Informationen die Kunden suchen, ergänzt auch Michael Reisser, Geschäftsführer des Berufsverbandes Information Bibliothek (BIB).

Jobs für Bibliothekare: Stadtbücherei, Firmenbibliotheken

Bibliothekare werden etwa in Stadtbüchereien, wissenschaftlichen Bibliotheken und in Firmen gesucht. Die Arbeit in der Stadtbücherei ähnelt landläufigen Vorstellungen eines Bibliothekars am ehesten. Gespräche mit buntem Publikum, Autorenlesungen oder Besuche von Schulklassen stehen an.

Bibliothekare in wissenschaftlichen Bibliotheken

Wissenschaftliche Bibliotheken unterstützen in erster Linie Forscher und Studenten. «Man muss wissen, dass man als Bibliothekar hier in der Regel in einem Metier arbeitet, von dem man inhaltlich nichts versteht», sagt Brintzinger. Das bedeutet praktisch, dass die Dateien und Medien ohne Fachwissen anhand formaler Kriterien durchsucht werden müssen. «Der Dank der Mühen ist, wenn man im Vorwort einer Doktorarbeit namentlich erwähnt wird», sagt Reisser.

Bibliothekar bei Rundfunk, Forschung, Presse

Als Arbeitgeber kommen auch Rundfunksender, Firmen, Forschungseinrichtungen, Pressestellen und Kanzleien in Betracht. Egal, ob es etwa um die Exportregeln eines Staates, eine seltene Vogelart oder um Prominente geht: Rechercheabteilungen beschaffen die gefragten Informationen. Firmen und Institute sparen mit ihrer Hilfe kostspielige Abonnements für Fachzeitschriften und Arbeitszeit.

Ausbildung über Studium

Zum Einstieg in den Beruf führt in der Regel ein Studium. Fachhochschulen sind die erste Wahl für alle, die es in die Praxis zieht. Wer forschen möchte, ist mit dem Studium an einer Universität gut beraten. Vorfreude auf ausgiebige Lesestunden sollte indes keiner hegen. Stattdessen weist der Plan Vorlesungen über Verwaltung, Betriebswirtschaft und Informationstechnologie aus. Üblicherweise enden die Studiengänge heute mit einem Bachelor oder Master.
Praktika vor dem Studium sind unüblich. Während der Ausbildung sind sie dagegen Pflicht. Nach Angaben des Verbandes der Bibliothekare übersteigen die Bewerberzahlen die der freien Plätze.

Berufsaussichten für Bibliothekare

Etwa jeder zweite Absolvent geht an eine öffentliche Bibliothek, die anderen an wissenschaftliche Einrichtungen. Schülern mit Realschulabschluss steht die Ausbildung für Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste offen. Die Aufstiegschancen sind allerdings begrenzt.
Für den Berufseinstieg empfehlen sich gegenwärtig vor allem wissenschaftliche Bibliotheken. «Hier steht ein Generationenwechsel an», sagt Klaus-Rainer Brintzinger.

Fotostrecken:

Peinliche Fehler beim Job-Gespräch

  • Peinlich beim Job-Gespräch: Mangelnde Umgangsformen© flickowski/ Creative Commons
    Peinlich beim Job-Gespräch: Mangelnde Umgangsformen
  • Peinlich beim Job-Gespräch: Flirtversuche© dpa
    Peinlich beim Job-Gespräch: Flirtversuche
  • Peinlich beim Job-Gespräch: Proletenlook© Thomas Martin Pieruschek/ www.photocase.com
    Peinlich beim Job-Gespräch: Proletenlook

Vorstellungsgespräch- So wird's was

  • Das Vorstellungsgespräch meistern© dpa
    Das Vorstellungsgespräch meistern
  • Der Termin© dpa
    Der Termin
  • Die Recherche© dpa
    Die Recherche

Karriere-Tipps für Frauen

  • Nutzen Sie die Körpersprache!© dashek/ www.istockphoto.com
    Nutzen Sie die Körpersprache!
  • Kontakte zu Entscheidungsträgern aufbauen© pressmaster - Fotolia.com
    Kontakte zu Entscheidungsträgern aufbauen
  • Haben Sie mehr Selbstbewusstsein!© foto pfluegl/ www.istockphoto.com
    Haben Sie mehr Selbstbewusstsein!

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 16. Februar 2012 18:00 Uhr