Gehalt: Berechnung nicht zum Nachteil Jüngerer

Gehalt: Berechnung nicht zum Nachteil Jüngerer

Jüngere Arbeitnehmer im Öffentlichen Dienst dürfen bei der Gehaltsberechnung gegenüber älteren Kollegen nicht benachteiligt werden.

Das hat das hessische Landesarbeitsgericht in Frankfurt in einem am Montag (29. Juni 2009) bekanntgewordenen Grundsatzurteil entschieden. Die Richter gaben der Klage eines 31 Jahre alten Angestellten statt, der Anspruch auf Eingruppierung in die höchste Lebensaltersstufe des Tarifvertrages hat.

Arbeitnehmer berief sich auf Antidiskriminierungsgesetz

In dem Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst ist eine nach dem Lebensalter gestaffelte Grundvergütung vereinbart. Danach sollte ein älterer Arbeitnehmer wesentlich mehr Geld bekommen als der 31-Jährige, obwohl er die gleiche Tätigkeit wie der Jüngere verrichtete. Der 31-Jährige berief sich vor Gericht auf die Bestimmungen des Antidiskriminierungsgesetzes, das eine Ungleichbehandlung von Arbeitnehmern mit gleicher Tätigkeit auch bei der Gehaltsberechnung ausschließe.
Das Gericht schloss sich dieser Auffassung an. Vergütungssysteme, die die Höhe des Gehalts nach dem Lebensalter staffelten, seien grundsätzlich unwirksam, so die Richter. Etwas anderes ergebe sich nur, wenn die altersbezogene Ungleichbehandlung «sachlich gerechtfertigt» sei. In erster Instanz hatte das Arbeitsgericht Marburg noch anders entschieden und die Klage abgewiesen. Es wird damit gerechnet, dass sich das Bundesarbeitsgericht abschließend mit der Sache zu befassen hat.

AZ 2 Sa 1689/08
 
  • Kündigung© dpa
    Kündigung korrekt? 12 Urteile

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 13. Januar 2011 16:35 Uhr

Mehr zum Thema