Kündigungsschreiben muss nicht persönlich übergeben werden

Kündigungsschreiben muss nicht persönlich übergeben werden

Eine Firma muss einem Arbeitnehmer das Kündigungsschreiben nicht persönlich aushändigen.

Das hat das Arbeitsgericht Frankfurt in einem Urteil entschieden. Die Richter wiesen damit die Klage eines Bäckereihelfers gegen eine Bäckereikette zurück. Dem Arbeitnehmer war bereits während der Probezeit aus persönlichen Gründen gekündigt worden.

Eine Mitarbeiterin der Firma warf das Kündigungsschreiben in den Briefkasten an der Privatwohnung des Mannes. Der Arbeitnehmer behauptete später, das Schreiben nicht erhalten zu haben und ging rechtlich gegen die Kündigung vor.

Erhalt der Kündigung muss nicht quittiert werden

Das Gericht sah die als glaubwürdig eingeschätzte Zeugenaussage der Mitarbeiterin jedoch als ausreichend an, um die Klage abzuweisen. Sie habe sich sogar noch an Details aus der Umgebung der Wohnung erinnern können. Keinesfalls sei es erforderlich, dass der Erhalt eines Kündigungsschreibens quittiert werden müsse. Durch das persönliche Einwerfen in den Briefkasten gelange die Mitteilung auch so in die Sphäre des betroffenen Arbeitnehmers.

AZ 7 Ca 1181/09
 
  • Kündigung© dpa
    Kündigung korrekt? 12 Urteile

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 13. Januar 2011 13:59 Uhr

Mehr zum Thema

Kündigung