Wann Arbeitnehmer ihre Kündigung begründen müssen

Wann Arbeitnehmer ihre Kündigung begründen müssen

Für eine Kündigung kann es viele Gründe geben. Darüber Auskunft geben müssen Arbeitnehmer in der Regel nicht. Manchmal ist es aber sinnvoll.

Wenn Arbeitnehmer kündigen

© dpa

Wer sein Arbeitsverhältnis kündigt, muss im Kündigungsschreiben in der Regel keine Begründung angeben.

Wenn Beschäftigte ihrem Arbeitgeber mitteilen, dass sie nicht länger für ihn arbeiten wollen, müssen sie ihrem Chef ein Kündigungsschreiben überreichen. Muss darin einen Grund für die Kündigung stehen? Wie sind die Regeln?

Kündigung muss nicht begründet werden

«Eine normale Kündigung muss der Arbeitnehmer nicht begründen», stellt Johannes Schipp, Fachanwalt für Arbeitsrecht aus Gütersloh klar. Sofern jemand ordentlich und fristgerecht kündigt, reicht ein Kündigungsschreiben ohne weitere Erläuterungen.

Schadenersatz bei wichtigem Grund möglich

Anders sieht es dagegen aus, wenn ein Arbeitnehmer aus einem wichtigen Grund kündigt. «Den Grund müssen Arbeitnehmer zwar nicht zwingend in ihrem Kündigungsschreiben ausführen», erklärt der Fachanwalt. Es könne sich aber lohnen. Ein Arbeitgeber kann nämlich im Zweifelsfall Schadenersatzansprüche erheben, wenn die Kündigung aus dessen Sicht nicht gerechtfertigt ist.

Entscheidung vor Gericht verteidigen

Arbeitnehmer sollten ihre Kündigung für einem solchem Fall mit einer guten Begründung verteidigen können, rät der Fachanwalt, der in der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins tätig ist.

Sexuelle Belästigung ist wichtiger Grund

Eine Kündigung aus einem wichtigen Grund kann zum Beispiel gerechtfertigt sein, wenn der Arbeitgeber den Lohn auch nach Abmahnung immer wieder zu spät zahlt. Andere Gründe sind etwa Diskriminierung oder sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz.
Frust am Arbeitsplatz
© dpa

Innere Kündigung nicht aussitzen

Viele identifizieren sich nicht mit ihrem Arbeitgeber und sehen keinen Sinn in ihrer Tätigkeit. Die innere Kündigung ist die Folge. Einfach abtun sollte man das Problem nicht. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 23. Juli 2019 10:09 Uhr