Resturlaub: Verbrauch bis Jahresende kann Pflicht sein

Resturlaub: Verbrauch bis Jahresende kann Pflicht sein

Der Arbeitgeber kann anordnen, dass Mitarbeiter ihren Resturlaub bis zum Jahresende nehmen. Tun sie das nicht, verfällt er. Doch es gibt Ausnahmen.

Wort «Urlaub» am Strand

© dpa

Ein Resturlaub kann nur unter gewissen Umständen mit in das neue Jahr genommen werden.

Haben Mitarbeiter noch Resturlaub, kann der Arbeitgeber anordnen, ihn bis Ende des Jahres zu nehmen. Machen Arbeitnehmer dann keinen Gebrauch vom Urlaubsanspruch, verfällt er. Darauf weist Nathalie Oberthür hin, Fachanwältin für Arbeitsrecht in Köln.

Resturlaub ins erste Quartal mitnehmen

Von dieser grundsätzlichen Regel gibt es jedoch Ausnahmen: Arbeitnehmer können freie Tage aus dem aktuellen ins erste Quartal des neuen Jahres mitnehmen, wenn es zum Beispiel aufgrund betrieblicher Erfordernisse nicht möglich war, den Urlaub zu nehmen.

Freie Tage noch länger aufheben

Anders ist die Lage, wenn der Arbeitgeber damit einverstanden ist, dass der Arbeitnehmer die freien Tage mit ins neue Jahr nimmt. Dann können Arbeitnehmer den Urlaub unter Umständen auch über die ersten drei Monate hinaus behalten.
Urlaubsantrag
© dpa

Resturlaub rechtzeitig nehmen

Wer in diesem Jahr noch Resturlaub hat, kann ihn nur in bestimmten Fällen ins nächste Jahr mitnehmen. Die Ausnahmen im Überblick. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 8. November 2016 09:46 Uhr