Teilzeitjobs: Betriebsrat darf Zustimmung verweigern

Teilzeitjobs: Betriebsrat darf Zustimmung verweigern

Wenn der Arbeitgeber neue Stellen nur per Teilzeit besetzt, obwohl viele Teilzeitbeschäftigte länger arbeiten wollen, kann der Betriebsrat gegensteuern.

Betriebsräte

© dpa

Will ein Arbeitgeber neue Arbeitsplätze ausschließlich als Teilzeitstellen schaffen, kann der Betriebsrat das ablehnen. Denn das nehme bereits in Teilzeit arbeitenden Angestellten die Möglichkeit, ihre Arbeitszeit zu verlängern. Das hat das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg entschieden (Az.: 6 TaBV 9/12). Auf das Urteil weist der Deutsche Anwaltverein hin.

Neue Teilzeitkräfte statt Arbeitszeiterhöhung

In dem konkreten Fall wollte ein Logistikunternehmen neue Arbeitnehmer einstellen. Sie sollten aber nur in Teilzeit in einer Schicht mit einer Wochenarbeitszeit von 17 Stunden beschäftigt werden. Arbeitszeiterhöhungen auf zwei Schichten mit 34 Stunden pro Woche lehnte der Arbeitgeber grundsätzlich ab. Der Betriebsrat verweigerte daraufhin in mehr als hundert Fällen seine Zustimmung zur Einstellung von neuen Arbeitnehmern. Er sah darin eine Benachteiligung der aufstockungswilligen Angestellten.

Angestellte müssen ihre Arbeitszeit verlängern können

Das Gericht gab dem Betriebsrat Recht: Eine solche Organisationsentscheidung des Arbeitgebers müsse sachlich gerechtfertigt sein. Dies sei hier jedoch nicht der Fall. Vielmehr unterlaufe der Arbeitgeber den Anspruch von teilzeitbeschäftigten Angestellten, die Arbeitszeit verlängern zu können, wenn neue Stellen zu vergeben sind.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 17. April 2013 13:23 Uhr