Kein Weihnachtsgeld? Was Mitarbeiter checken sollten

Kein Weihnachtsgeld? Was Mitarbeiter checken sollten

Das Weihnachtsgeld vom Arbeitgeber können die meisten gut gebrauchen. Doch was können Arbeitnehmer tun, wenn sie keines bekommen?

Weihnachtsgeld

© dpa

Viele Arbeitnehmer freuen sich alljährlich auf das Weihnachtsgeld - doch manch einer geht auch leer aus. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Rund jeder zweite Arbeitnehmer in Deutschland bekommt Weihnachtsgeld. Das geht aus einer Studie des WSI-Tarifarchivs der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervor, die am Dienstag (30. Oktober 2012) vorgestellt wurde. Doch was ist mit denen, die leer ausgehen?

Kein Rechtsanspruch auf Weihnachtsgeld

«Grundsätzlich gibt es keinen Rechtsanspruch darauf», sagt Nathalie Oberthür, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Das bedeutet: Weihnachtsgeld bekommen Beschäftigte nur, wenn das mit dem Arbeitgeber vereinbart wurde- oder er freiwillig zahlt.

Arbeitsvertrag, Tarifvertrag und Betriebsvereinbarung checken

Arbeitnehmer, die leer ausgehen, sollten daher zuerst einen Blick in ihren Arbeitsvertrag werfen, rät Oberthür. Gibt es einen Anspruch auf Weihnachtsgeld, müsse er dort festgehalten sein. Ersatzweise kann der Anspruch auch im Tarifvertrag oder in der Betriebsvereinbarung festgeschrieben stehen.

Anspruch wegen betrieblicher Übung

Fehlt eine entsprechende Klausel, können Mitarbeiter trotzdem einen Anspruch auf Weihnachtsgeld haben: Das ist der Fall, wenn der Arbeitgeber mindestens drei Jahre lang immer Weihnachtsgeld gezahlt hat. «Dann haben Arbeitnehmer auch im darauffolgenden Jahr einen Anspruch auf Weihnachtsgeld», sagt Oberthür. Etwas anderes gilt nur, wenn der Arbeitgeber in den Jahren zuvor schriftlich darauf hingewiesen hat, dass es sich nicht um regelmäßige Zahlungen handelt.

Gleichbehandlungsgrundsatz einfordern

Fehlt es an der sogenannten betrieblichen Übung, bleibt Arbeitnehmern nur noch eine letzte Chance auf Weihnachtsgeld: das Pochen auf den Gleichbehandlungsgrundsatz. «Bekommen alle Arbeitnehmer Weihnachtsgeld, außer man selbst, geht das nicht», sagt Oberthür. Das verstößt gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz.

Allerdings gilt der nur mit bestimmten Einschränkungen: So ist es durchaus in Ordnung, wenn der Arbeitgeber nur bestimmten Gruppen im Unternehmen ein Weihnachtsgeld zahlt- etwa den Fachkräften, die für den Betrieb besonders wichtig sind.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 30. Oktober 2012 17:14 Uhr

Mehr zum Thema