Überstunden: Für Teilzeitkräfte gelten Sonderregeln

Überstunden: Für Teilzeitkräfte gelten Sonderregeln

Arbeitgeber können von Teilzeitbeschäftigten in der Regel nicht verlangen, Überstunden zu machen. Dies ist nur in Ausnahmefällen möglich.

Mediengestalter

© dpa

Teilzeitmitarbeiter müssen nur in Notfällen Überstunden machen- es sei denn, es gibt vertragliche Regelungen.

Teilzeitkräfte müssen Überstunden nur dann leisten, wenn es eine ausdrückliche vertragliche Regelung gibt, erklärt der Arbeitsrechtler Knut-Olav Banke in Hamburg. Mit dem Abschluss eines Teilzeitvertrags mache der Arbeitnehmer deutlich, dass er nur für die vereinbarte Zeit zur Verfügung steht. Daher gelte für Teilzeitkräfte eine Sonderregel, wenn es um Überstunden geht.

Ist dieser Punkt nicht genau geregelt, müssten Überstunden nur in Notfällen geleistet werden, erklärt Banke in der Zeitschrift «Der Betriebsrat». Als Notfall gelte aber nur ein unvorhersehbares Ereignis. Ein Beispiel hierfür sei, wenn verderbliche Ware wegen eines Verkehrsunfalls verspätet im Betrieb eintrifft. Fällt in der Firma lediglich mehr Arbeit durch eine verbesserte Auftragslage an, zählt das nicht.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 8. Februar 2011 16:23 Uhr

Mehr zum Thema