Nebenverdienst als Zuhälter ist Kündigungsgrund

Nebenverdienst als Zuhälter ist Kündigungsgrund

Wer sein Gehalt als Zuhälter aufbessert, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen.

Mit Olivia Jones über die Reeperbahn

© dpa

Ein Nebenverdienst auf der Reeperbahn kann zur fristlosen Kündigung führen.

Ein Angestellter im öffentlichen Dienst wurde fristlos gekündigt, weil er sein Gehalt nebenbei als Zuhälter aufgebessert hatte. Der Arbeiter war wegen Zuhälterei und Körperverletzung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Der Arbeitgeber kündigte dem Mann, woraufhin dieser klagte.

Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt wies die Kündigungsschutzklage des Straßenbauarbeiters ab. Das berichtet die «Neue Juristische Wochenschrift». Die Kündigung sei gerechtfertigt, befanden die Richter. Der Beschäftigte habe mit seiner Nebentätigkeit und den in diesem Zusammenhang begangenen Straftaten gegen die Interessen seines Arbeitgebers verstoßen.
Zudem habe der Arbeiter als Motiv für seinen fragwürdigen Nebenverdienst seinen geringen Lohn angegeben. Dadurch habe er seinen Arbeitgeber für die von ihm begangenen Straftaten mitverantwortlich gemacht.

Aktenzeichen: 2 AZR 293/09
 
  • Kündigung© dpa
    Kündigung korrekt? 12 Urteile

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 12. Januar 2011 14:30 Uhr

Mehr zum Thema

Kündigung