Ausbildung: Fehler rechtfertigen keine Lohnkürzung

Ausbildung: Fehler rechtfertigen keine Lohnkürzung

Azubis müssen sich vor Fehlern in der Lehre nicht fürchten. Denn der Rohrstock bleibt stecken - und der Gehaltsverlust aus.

Industrieelektriker-Azubi

© dpa

Wegen eines Fehlers bestraft man keine Azubis mehr. Trotzdem schadet es nicht, seinem Chef eine gute Arbeitsmoral zu zeigen.

Azubis müssen keine finanziellen Sanktionen fürchten, wenn sie einmal einen Fehler machen. Abzüge von der Ausbildungsvergütung seien in solchen Fällen unzulässig, sagte der Arbeitsrechtler Michael Eckert aus Heidelberg.

Jede Form der Strafe sind in der Ausbildung tabu

Zwar kann es für den Betrieb teuer werden, wenn ein angehender Schreiner sich aus Versehen etwa bei einer Schranktür aus edlem Holz versägt. «Er ist dann aber nicht zum Schadenersatz verpflichtet.» Das sei höchstens bei grober Fahrlässigkeit der Fall - wenn der Lehrling also aus Leichtsinn etwa Vorschriften missachtet, «obwohl man ihm diese schon zehnmal erklärt hat».
Lehrlinge dürften generell nicht für Fehler bestraft werden, die sie beim Erlernen ihres Berufs machen. «Wir sind im Jahr 2010, nicht im Jahr 1910», erläuterte Eckert, der Vorstandsmitglied im Deutschen Anwaltverein ist. Nicht nur der Rohrstock, sondern jede Form von Strafe sei daher in der Ausbildung tabu.

Ein faires Verhalten macht Eindruck beim Chef

Der Chef darf Lehrlinge daher auch nicht zum unentgeltlichen «Nachsitzen» verdonnern, wenn sie mit ihrer Arbeit nicht fertig werden. Denn nach dem Berufsbildungsgesetz müssen Azubis für Überstunden immer eine Entlohnung oder Urlaub als Ausgleich erhalten.
In der Praxis dürfte es für Lehrlinge aber nicht unbedingt ratsam sein, sich dem Chef gegenüber als Paragrafenreiter aufzuspielen, wenn ihnen etwas gründlich misslungen ist. So sollte es selbstverständlich sein, dass Auszubildende sich bemühen, eigene Fehler wieder auszubügeln, meint Eckert. «Es kommt natürlich nicht gut an, wenn einer fünf Minuten vor Feierabend einen Fehler macht und dann sagt: 'Ich hab' jetzt Feierabend, macht euren Kram doch alleine.'»

Fotostrecken:

Berlins große Firmen im Portrait

  • Landesbank Berlin Holding AG / 6300 Arbeitnehmer in Berlin© Lee Chisholm/ Creative Commons
    Landesbank Berlin Holding AG / 6300 Arbeitnehmer in Berlin
  • Bayer Schering Pharma AG / 5300 Arbeitnehmer in Berlin© dpa
    Bayer Schering Pharma AG / 5300 Arbeitnehmer in Berlin
  • Edeka Gruppe / 4700 Arbeitnehmer in Berlin© Edeka
    Edeka Gruppe / 4700 Arbeitnehmer in Berlin

Gehaltspoker - So gewinnen Sie

  • Wann darf ich die Gehaltsfrage ansprechen?© acilo/ www.istockphoto.com
    Wann darf ich die Gehaltsfrage ansprechen?
  • Wann darf ich die Gehaltsfrage ansprechen?© h.lunke/ www.pixelio.de
    Wann darf ich die Gehaltsfrage ansprechen?
  • Wo soll das Gespräch stattfinden?© diego_cervo/ www.istockphoto.com
    Wo soll das Gespräch stattfinden?

Peinliche Fehler beim Job-Gespräch

  • Peinlich beim Job-Gespräch: Mangelnde Umgangsformen© flickowski/ Creative Commons
    Peinlich beim Job-Gespräch: Mangelnde Umgangsformen
  • Peinlich beim Job-Gespräch: Flirtversuche© dpa
    Peinlich beim Job-Gespräch: Flirtversuche
  • Peinlich beim Job-Gespräch: Proletenlook© Thomas Martin Pieruschek/ www.photocase.com
    Peinlich beim Job-Gespräch: Proletenlook

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 17. Februar 2011 10:56 Uhr