Unfall auf dem Arbeitsweg: Sind Arbeitnehmer versichert?

Unfall auf dem Arbeitsweg: Sind Arbeitnehmer versichert?

Das Winterwetter führt vielerorts zu Unfällen und Stürzen. Wann die gesetzliche Versicherung greift - und wofür sie aufkommt.

Sturz auf eisglatten Wegen

© dpa

Wer auf dem Weg zur Arbeit auf vereisten Stellen stürzt und sich verletzt, ist über die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert.

Beschäftigte sind gesetzlich unfallversichert, wenn sie auf dem Weg zur Arbeit auf vereisten Stellen ausrutschen und sich verletzen. Darauf weist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) in Berlin hin.

Unfallkliniken: Stürze haben deutlich zugenommen

Das gelte auch für Schüler und Studenten, die auf dem Weg zur Schule oder Uni auf den derzeit vielerorts glatten Straßen verunglücken. Den Angaben nach berichten Unfallkliniken davon, dass die Zahl der Stürze infolge des Winterwetters deutlich zugenommen hat. Unter anderem gebe es mehr Knochenbrüche.

Welche Kosten die Versicherung übernimmt

Bei einem Wegeunfall übernimmt die gesetzliche Versicherung die Kosten für die Behandlung und die anschließende Rehabilitation. Bei bleibenden Gesundheitsschäden zahlt sie eine Rente.

Welcher Arzt versicherte Unfallopfer behandelt

«Wichtig ist, dass Versicherte bei einem Unfall so schnell wie möglich den nächstgelegenen Durchgangsarzt aufsuchen», erklärt DGUV-Hauptgeschäftsführer Joachim Breuer. Dieser Arzt sei für die Behandlung von versicherten Unfallopfern der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen zugelassen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 30. Juli 2013 11:24 Uhr

Mehr zum Thema