Arbeitsunfall: Lehrlinge können Erwerbsminderungsrente sofort beanspruchen

Arbeitsunfall: Lehrlinge können Erwerbsminderungsrente sofort beanspruchen

Schon ab dem ersten Arbeitstag ist man gegen Arbeitsunfälle geschützt - das liegt an den Sonderregelungen der Rentenversicherung für Azubis.

Azubis sind vom ersten Arbeitstag an gegen Arbeitsunfälle in der gesetzlichen Rentenversicherung abgesichert. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin hin.

Normalerweise müssen Betroffene mindestens fünf Jahre lang versichert sein, bevor sie eine Erwerbsminderungsrente beanspruchen können. Für Berufsanfänger gibt es aber Ausnahmen: «Schon im ersten Berufsjahr sind sie gegen Arbeitsunfälle, ab dem zweiten Jahr auch gegen Freizeitunfälle sowie schwere Krankheiten geschützt», erläutert Sprecher Ulrich Theil.

Rentenverrechnung

In diesen Fällen gelte die vorgeschriebene Wartezeit als erfüllt. Eine Erwerbsminderungsrente könne dann bereits ab dem ersten Arbeitstag gezahlt werden. Das Besondere daran: Die Rentenhöhe richtet sich nicht nach den bisher gezahlten Beiträgen. Sie wird so berechnet, als hätten Betroffene bis zum 60. Lebensjahr Beiträge gezahlt.

Beispiel:

«Sie erhalten eine Zurechnungszeit, und die wird so bewertet, als hätten sie immer wie ein Durchschnittsverdiener Gehalt bezogen», erklärt Theil.

Ein Beispiel sähe so aus: Ein 17-jähriger Auszubildender verletzt sich am ersten Tag auf dem Weg zur Arbeit so schwer, dass er nur noch geringfügig erwerbsfähig ist. Für seine Rente werden die 43 Jahre bis zu seinem 60. Lebensjahr aber mitgerechnet. «Insgesamt kann er dann mit einer Monatsrente von rund 1000 Euro rechnen.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 17. Februar 2011 10:11 Uhr

Mehr zum Thema