Sexuelle Belästigung: Grapscher im Büro fliegen sofort raus

Sexuelle Belästigung: Grapscher im Büro fliegen sofort raus

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz zieht eine fristlose Entlassung nach sich- auch für langjährige Mitarbeiter oder Geschäftsführer.

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

© dpa

Kein Kavaliersdelikt: Sexuelle Belästigung muss «frau» nicht ertragen.

Dabei können nach dem Richterspruch bereits häufige sexuell geprägte Äußerungen oder angeblich harmlose Berührungen diesen Tatbestand erfüllen. Das Gericht wies mit seinem in der Fachzeitschrift «OLG-Report» veröffentlichten Urteil die Klage des Geschäftsführers einer gemeinnützigen GmbH ab.
Der Kläger, der seit 1980 als Geschäftsführer der GmbH tätig ist, hatte sich gegen seine fristlose Entlassung gewandt. Der Arbeitgeber hatte sich zu diesem Schritt entschlossen, nachdem sich Mitarbeiterinnen wiederholt über sexuelle Belästigungen des Klägers beschwert hatten. Dieser machte geltend, keine sexuellen Absichten verfolgt zu haben.

Am Arbeitsplatz muss körperliche Distanz gewahrt werden

Anders als das Landgericht Frankfurt, das der Klage stattgegeben hatte, sah das OLG die Kündigung als berechtigt an. Die Richter betonten, auch wer am Arbeitsplatz die allgemein übliche körperliche Distanz zu einer Mitarbeiterin nicht wahre, begehe eine sexuelle Belästigung. Das sei beispielsweise der Fall, wenn Mitarbeiterin gezielt und unnötig angefasst oder berührt würden oder sich der Betroffene mit seinem Körper an die Mitarbeiterin herandrängle, obwohl sie es erkennbar nicht wolle. Hier sei ein solches Verhalten des Klägers überzeugend beschrieben worden.

Aktenzeichen: 5 U 233/04

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 12. Juli 2012 17:02 Uhr

Mehr zum Thema