Schimmelgefahr wächst bei Tauwetter

Schimmelgefahr wächst bei Tauwetter

Mit dem Übergang von Dauerfrost zu Tauwetter werden Schimmelsporen aktiv. Man kann aber gegensteuern.

Schimmel

© dpa

Bei Tauwetter ist die Außenluft feucht. Daher ist regelmäßiges Lüften jetzt besonders wichtig.

Mit dem Übergang von Dauerfrost zu Tauwetter werden die Schimmelsporen wieder aktiv. Bei solchen Wetterlagen ist die Außenluft besonders feucht. Wird zu wenig gelüftet, entsteht oft Tauwasser im Putz oder in der Tapete. In diesem feuchten Milieu wachsen Schimmelpilzsporen besonders gut.

Bei Tauwetter regelmäßig lüften

Deshalb ist es bei Tauwetter ganz besonders wichtig, dass die Wohnung oder das Haus regelmäßig gelüftet wird. So kann die Feuchtigkeit schneller verflüchtigen und den Schimmelsporen wird die Lebensgrundlage entzogen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 12. März 2019