Teppichboden verlegen: Tipps für Anfänger

Teppichboden verlegen: Tipps für Anfänger

Teppichverlegen ist nicht schwer und kann leicht selbst gemacht werden. Die wichtigsten Tipps für Anfänger.

Teppichverlegen

© dpa

Beim Teppichverlegen werden zum Schluss die Ränder mit einem Messer zugeschnitten.

Heimwerker können selbst einen neuen Teppich verlegen. Passendes Werkzeug ist dabei ein Muss. Bevor neuer Teppichboden verlegt wird, muss alter Bodenbelag entfernt werden. Mieter sollten hier aber zuerst die Gegebenheiten abchecken.

Teppich darf darunterliegende Bodenbeläge nicht beschädigen

«Wenn andere Bodenbeläge in der Wohnung sind, dürfen Mieter darüber Teppichboden legen», sagt Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund in Berlin. Der Mieter sei allerdings verpflichtet, aufgrund der sogenannten Rückbaupflicht den Teppichboden beim Auszug zu beseitigen. Darunterliegende Bodenbeläge dürfen durch den Teppich nicht beschädigt werden. Auf der sicheren Seite sind Mieter, wenn sie sich das Verlegen genehmigen lassen und den Teppich beim Auszug liegen lassen dürfen.

Wem gehört der Teppichboden?

"Vor dem Herausreißen alter Teppichböden sollten Mieter jedoch die Eigentumsfrage am Teppichboden klären", rät Ropertz . Habe der Mieter die Wohnung inklusive verlegtem Teppichboden angemietet, gelte dieser als mit vermietet. Der Mieter sei dann nicht verpflichtet, den Boden zu erneuern, wenn dieser durch das Wohnen abgenutzt sei. Das ist dann Sache des Vermieters.

Alten Teppichboden entfernen

Ist der alte Teppichboden fest verklebt, wird es mühsam, sagt Michael Pommer, Trainer bei der Heimwerkerschule DIY-Akademie in Köln. In solchen Fällen sollte der Teppich mit einem Teppichmesser in Streifen geschnitten werden. Dann lässt er sich leichter abreißen.

Festverklebte Teppiche mit Stripper entfernen

Einfacher als das Entfernen per Hand ist die Arbeit mit einem «Stripper», erklärt Pommer. Das ist ein Gerät auf Rädern, mit dem Profis festverklebte Bodenbeläge entfernen. Es kann in Baumärkten ausgeliehen werden. Mit einem «Stripper» lassen sich auch Schaumrückenreste vom alten Teppich, die nach dem Herausreißen noch vorhanden sind, vom Boden entfernen, wie Pommer erläutert. Andernfalls ist Spachteln und Abschrubben angesagt.

Neuen Teppich kaufen

Die meisten Fehler beim Verlegen eines neuen Teppichbodens werden vor dem Kauf gemacht. «Nicht nur das modische Muster und die Farbe sollten ausschlaggebend sein.», sagt Michael Pommer. Wer Kinder oder Heimtiere hat, greift besser zu einem robusteren Modell in gedeckten Farben.

Raum ausmessen und das richtige Messer wählen

Vor dem Kauf muss der Raum mit allen Aussparungen für Türen und Heizung sowie Nischen ausgemessen werden. Die meisten Heimwerker kalkulieren sicherheitshalber den Verschnitt von zehn Zentimeter an jeder Seite ein. Um diesen später abschneiden zu können, braucht es ein scharfes Messer. «Gängig sind Messer mit Abbrechklinge, sogenannte Teppichmesser», erklärt Pommer. Er rät aber eher davon ab, weil sie den Teppich direkt bis zum Boden durchschneiden, wobei die Messerspitze verletzt werden kann. «Besser sind Messer mit einer Hakenklinge, die direkt unterhalb des Teppichs schneiden», so Pommer. Den Teppich am besten schon einen Tag vorher im Raum auslegen, damit er sich dem Raumklima anpasst und auf seine endgültige Größe schrumpft oder wächst.

Teppich an Rändern beschneiden

Das eigentliche Verlegen des Teppichs macht man besten zu Zweit: Den Teppich ausrollen und Wellen oder Falten durch hin und her ruckeln heraus arbeiten.Dann wird an den Rändern beschnitten: Mit der stumpfen Seite des Teppichmessers von der Raumseite aus den Teppich in die Ecke zwischen Wand und Boden drücken, danach mit dem Teppichmesser dort entlang schneiden. An Türschwellen kann eine Metallleiste hilfreich sein, die man wie ein Lineal zum Entlangschneiden nutzt.

Teppichboden verkleben

Teppichböden lassen sich auf verschiedene Weise mit dem Untergrund verbinden. «Besonders für Mieter geeignet ist das lose Verlegen mit Klebeband oder Klettband auf einem Untergrund», sagt Pommer. Ein Verlegen mit Klettbändern eignet sich nur bei Belägen mit einem speziellen Vliesrücken. Das Klettband wird direkt auf den Boden aufgebracht und der Teppichbelag darauf ausgelegt. Die Haken des Klettbandes krallen sich in das Vlies und fixieren somit den Belag. So lässt sich der Teppichboden für spätere Renovierungsmaßnahmen problemlos entfernen, und das Klettband kann erneut benutzt werden.

Verlegen von Teppichboden mit Klebeband

Verlegen von Teppichboden mit Klebeband oder Klettband ist einfach. «Besonders wenn der Teppich stärker belastet wird, sollte aber eine wasserlösliche Fixierung eingesetzt werden», rät Pommer. Ihr Vorteil sei, dass der Teppich mit dem Boden verbunden ist und sich auch bei Belastung keine Wellen bilden können. Eine Fixierung lasse sich leicht wieder entfernen. Raithel meint allerdings, es reicht auch, an den stark beanspruchten Stellen zusätzlich Klebeband kreuzförmig auf den Boden zu kleben. Kann auf einen Kleber nicht verzichtet werden, sollten sie lösungsmittelfrei sein. Diese sind am sogenannten EMICODE EC1 erkennbar.

Fotostrecken:

Teppiche: Perser reloaded

  • Teppich «Saphir Red»
    Teppich «Saphir Red»
  • Teppich von Hossein Rezvani
    Teppich von Hossein Rezvani
  • Orientteppich wiederentdeckt
    Orientteppich wiederentdeckt

Teppiche: Perser für Punks

  • Teppiche: Perser für Punks
    Teppiche: Perser für Punks
  • Teppiche: Perser für Punks
    Teppiche: Perser für Punks
  • Teppiche: Perser für Punks
    Teppiche: Perser für Punks

Renovieren: Tipps für Heimwerker

  • Renovieren
    Renovieren
  • Malern & Streichen
    Malern & Streichen
  • Wände tapezieren
    Wände tapezieren

Quelle: kra/BerlinOnline/dpa

| Aktualisierung: 10. Februar 2014