Toilettenpapier-Ersatz gehört in den Restmüll

Toilettenpapier-Ersatz gehört in den Restmüll

Erste Kläranlagen melden Verstopfungen. Denn statt lange im Handel nach Toilettenpapier zu suchen, nutzen manche schon Küchenpapier und andere Alternativen. Aber das führt zu ernsten Probleme - für die Wasseraufbereitung.

Toilettenpapier Kläranlagen Restmüll

© dpa

Feuchtes Toilettenpapier gehört - wie jede andere Alternative zu herkömmlichen Klopapier auch - nach Gebrauch in den Restmüll. Sonst könnte es Kläranlagen verstopfen.

Denn Taschentücher, Küchenpapier und auch feuchtes Toilettenpapier sind reißfester als übliches Klopapier. Landen sie im Klo, könnten die Kläranlagen verstopfen, erklärt der Verband kommunaler Unternehmen. Im schlimmsten Fall werden die Pumpen lahmgelegt. Und diesen Betrieben geht es wie vielen anderen in der aktuellen Situation: Zusätzliche Reinigungseinsätze bei verstopften Pumpen können sie sich bei Personalknappheit nicht leisten. 

Küchentücher immer in einen Eimer werfen

Deswegen: Wenn man überhaupt zu solchen Alternativen greifen muss, gehören sie nach Gebrauch in den Restmüll. So mancher kennt das aus dem Urlaub: In Ländern mit schwachem Abwassersystem stehen neben den Toiletten immer Abfalleimer für das Papier. Der VKU hat noch einen Tipp, sollte es denn wirklich eine Knappheit von Toilettenpapier geben: Die Abfälle in eine Plastiktüte geben und zuknoten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 25. März 2020