Alternativen zu Backpapier

Alternativen zu Backpapier

Backpapier hält Ofen, Rost und Bleche sauber. Teig- oder Käsereste lassen sich leicht lösen. Doch einmal benutzt, landet es im Müll. Das muss nicht sein.

Backpapier

© dpa

Erst wenn Backpapier braun und brüchig wird, muss es ausgetauscht werden.

Backpapier verhindert das Ankleben von Teig und anderen Speisen am Backblech. Doch häufig wird es schon nach der ersten Verwendung entsorgt. Grund genug, sich über Alternativen Gedanken zu machen.

Backmatten und Dauerbackfolien

Dauerbackfolien oder Backmatten sowie beschichtete Backbleche oder Formen bieten sich als Ersatz für Backpapier an. Matten aus Silikon oder Glasfaser bzw. Teflon lassen sich oft sogar in der Spülmaschine reinigen und halten bei sachgerechter Verwendung mehrere Jahre durch. Und fettige Teige wie Blätterteig brauchen überhaupt keine Extra-Unterlage. Sie kann man einfach auf einem nur mit Wasser benetzten Backblech backen.

Backen auf Glas oder Pizzastein

Bei anderen Teigen kann das Blech etwa mit Butter oder Pflanzenöl gefettet werden. Der Antihaft-Effekt lässt sich verstärken, indem man etwas Mehl, Grieß oder gemahlene Nüsse bzw. Mandeln darauf streut. Auch Formen aus Keramik, Bleche aus Glas oder ein Backstein wie er für Pizza verwendet wird, eignen sich zum abfallarmen Backen. Beim Backstein muss nur beachtet werden, dass man diesen weder fetten noch abwaschen darf. Dunkle Verfärbungen am Stein beeinträchtigen die Nutzung nicht.

Butterbrotpapier statt Backpapier

Auch aus Papier, aber umweltfreundlicher ist unbeschichtetes Butterbrotpapier, das zum Backen eingefettet wird. Denn Backpapier ist immer beschichtet und enthält zum Teil chemische Zusätze. Die meisten, Backpapiere sind mit Silikon versiegelt. Für Quilon-beschichtete Papiere werden Chromsalze und Fettsäuren verwendet. Sie sollten nur bei Temperaturen von maximal 200 Grad und höchstens eine halbe Stunde eingesetzt werden. Früher wurden außerdem Backpapier mit einer Beschichtung aus potenziell gesundheitsschädlichen Fluorkohlenwasserstoffverbindungen verkauft.

Alufolie für Pommes und Brötchen

Ist gerade nichts anderes zur Hand, kann für bestimmtes Backgut auch Alufolie als Unterlage verwendet werden. Geeignet ist sie zum Beispiel für Pommes, Brötchen oder Pizza. Wer sie mit etwas Margarine oder Öl einstreicht, kann das Gebackene hinterher leichter lösen. Gut für die Umwelt ist Alufolie allerdings auch nicht: Ihre Herstellung ist extrem energieaufwendig.

Backpapier mehrfach benutzen

Wer trotzdem alledem zum Backpapier greift, muss es nicht immer gleich wegwerfen. Es lässt sich sogar mehrfach nutzen. Erst wenn das Backpapier braun und brüchig wird, muss der Bogen in den Abfall.
Hübsch verpackt und sehr aromatisch
© dpa

Pilze im Pergamentpäckchen

Die Pilze in dieser kulinarischen Wundertüte schmecken köstlich, wenn sie langsam in dem würzigen Sud aus Cognac, Knoblauch, Zitronenabrieb und Kräutern garen. mehr

Schützende Reinigungsmittel
© dpa

Herd und Backofen richtig putzen

Eingebrannter Schmutz auf dem Herd und im Backofen lässt sich mit speziellen Reinigern beseitigen. Wie man dabei vorgeht, ohne den Geräten zu schaden. mehr

Quelle: dpa/BerlinOnline

| Aktualisierung: 8. April 2019