Grill fit für den Frühling machen

Grill fit für den Frühling machen

Beim Anblick des verkrusteten und dreckigen Grills im Keller kann einen der Appetit vergehen. Zeit zum Saubermachen - und zwar richtig.

Start der Grillsaison

© dpa

Mit einem sauberen Rost kann der Grillspaß losgehen.

Sobald die Temperaturen steigen, holen viele Menschen ihren Grill aus dem Keller. Oft ist der noch schmutzig und voller Krusten von den letzten Einsätzen im vergangenen Jahr. So wird er wieder sauber.

Grill ausbrennen beseitigt Fett

Zunächst lautet die Devise: einheizen. «Man brennt ihn aus», erläutert Lea Christ vom Branchenverband German Barbecue Association. Der Holzkohle-Grill wird also angefeuert, beim Gasgrill schaltet man den Brenner auf eine hohe Stufe. «Durch die Hitze verbrennen die Fettrückstände im Grill», sagt Christ.

Rückstände mit Drahtbürste entfernen

Sie könnten sonst aggressive Säuren entwickeln, die das Material des Grills angreifen. Die Folge: Rost. Nach dem Ausbrennen sind die Rückstände trocken und porös. Mit einer Bürste aus Messing oder Edelstahl entfernt man sie vom Grillrost und den Innenwänden. Idealerweise reinigt man den Grill jeweils unmittelbar nach jedem Einsatz auf diese Weise und räumt ihn nicht schmutzig weg.

Fettauffangschale mit Spülmittel säubern

Hat der Grill eine Fettauffangschale, sollte diese gesondert gereinigt werden, rät Christ. «Dort kommt die Hitze beim Ausbrennen nicht an.» Die Auffangschale mit warmen Wasser und etwas Spülmittel säubern.

Grillrost über Nacht einweichen

Wenn der Rost nach dem Abbürsten noch nicht ganz sauber ist, kann man ihn über Nacht in Spüli-Wasser einweichen. «Am nächsten Tag geht der Schmutz ganz leicht ab», sagt Christ.

Rost aus Gusseisen einölen

Dieses Vorgehen empfiehlt sich aber nicht für einen Rost aus Gusseisen. Der verträgt kein Spülmittel. Dann leide das Material, betont die Expertin. Ihn spült man nur mit heißem Wasser ab, wenn die Bürste nicht alle Schmutzreste entfernen kann. Nach dem Reinigen wird der Gusseisen-Rost eingeölt. «Das bringt einen leichten Schutzfilm und sorgt dafür, dass der Rost nicht so schnell rostet.»
Vom guten und schlechten Grillen
© dpa

Gesünder Grillen: So geht's

Wie gesund oder ungesund Grillen ist, hat jeder selbst in der Hand. Harald Seitz vom Bundeszentrum für Ernährung erklärt, was auf dem Rost den Unterschied macht. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 5. April 2019

Mehr zum Thema