Angebrochene Konservendosen nicht in den Kühlschrank stellen

Angebrochene Konservendosen nicht in den Kühlschrank stellen

Konservendosen halten ihren Inhalt lange frisch. Sind sie bereits geöffnet, sieht die Sache allerdings ganz anders aus.

Konservendosen

© dpa

Lebensmittel in Konservendosen halten besonders lange. Nach dem Öffnen sollten sie jedoch nicht zu lange aufbewahrt werden.

Wer den Inhalt einer Konservendose nur zur Hälfte aufbraucht, sollte den Rest immer umfüllen und in den Kühlschrank stellen. Am besten eignen sich dafür Porzellan- oder Kunststoffbehältnisse mit Deckel. Darin halten die Lebensmittel in der Regel zwei bis drei Tage lang frisch.

Inhalt in Konservendosen reagiert mit Zinn

Besonders saure Lebensmittel wie Obst oder Tomaten neigen dazu, nach dem Öffnen mit dem Zinn der Metalldosen zu reagieren. Dasselbe gilt für Pilze. Der Geschmack der Lebensmittel kann sich dadurch verändern, erläutert die Initiative «Zu gut für die Tonne». Große Mengen Zinn können außerdem die Nieren belasten und den Magen reizen.

Beschichtung bietet keinen ausreichenden Schutz

Viele Konservendosen sind innen mit einer dünnen Kunststoffschicht überzogen. Die Beschichtung kann jedoch durch den Dosenöffner oder eine Gabel beschädigt werden. Schäden im Lack können auch produktionsbedingt sein. Solange die Dose geschlossen ist, ist das kein Problem. Wird sie geöffnet, gelangt Sauerstoff in die Konservendose und die Reaktion beginnt.

Auch Konserven können schlecht werden

Konserven sind zwar oft Monate haltbar, allerdings können auch sie verderben. Gewölbte Deckel oder Gläser, die nicht mehr vakuumverschlossen sind, können ein Indiz dafür sein. Diese sogenannte Bombage tritt vor allem beim Wurst- und Fleischkonserven sowie Konserven mit Bohnen und Suppen auf. Die aufgeblähten Dosen können platzen. Ist die Flüssigkeit in der Konserve sehr trüb, sollten Verbraucher die Dose ebenfalls entsorgen.

Konserven kühl und dunkel lagern

Konserven sollten generell nicht über 20 Grad Celsius gelagert werden. Am Fenster, neben dem Herd oder an der Heizung stehen sie also falsch. Ideal sind ein dunkler, trockener Raum und eine Temperatur zwischen 10 und 18 Grad. Schon beim Kauf lohnt es sich, aufmerksam zu sein: Kleine Beulen und Rost an der Dose können die Haltbarkeit der Konserve stark einschränken.

Quelle: dpa/BerlinOnline

| Aktualisierung: 17. November 2017