Jeans waschen: Tipps für die richtige Pflege

Jeans waschen: Tipps für die richtige Pflege

Jeans verlieren mit jedem Waschen etwas Farbe. Auch die Passform leidet. Mit guter Pflege lässt sich der Verschleiß durchs Waschen verzögern - und die Jeans bleibt länger schön.

Pflege von Jeans

© dpa

Eine neue Jeans sitzt meistens so wie es sein soll. Doch stimmt die Passform nach dem Waschen auch noch?

Manche würden die Hose gerne nach jedem Tragen waschen, damit sie wieder in Form kommt. Andere würden sie am liebsten nie waschen, weil sie erst nach einigem Tragen gut sitzt. Aber wann sollten die Jeans objektiv betrachtet in die Trommel wandern?

Jeans halten mehrere Tage ohne Wäsche durch

Bernd Glassl vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel in Frankfurt erklärt: «Jeans, die nur bei Schreibtischarbeit getragen werden, können normalerweise fünf Tage getragen werden, ohne dass sie gewaschen werden müssen.» Sonst heißt es natürlich: Was dreckig ist oder unangenehm riecht, gehört nicht mehr an den Körper. Bei leichten Gerüchen hilft es, die Jeans zwischendurch gut auszulüften.

Jeans vor dem Waschen auf links drehen

Jeans werden dann am besten auf links gewaschen, damit die Schauseite geschont wird, rät Glassl. Außerdem wird so auch die übrige Wäsche in der Trommel geschont, weil Reißverschlüsse und Knöpfe nicht daran reiben. Welches Waschprogramm die Denim verträgt, steht auf dem Pflegeetikett. Dafür achtet man auf das Symbol des Waschbottichs. Darin steht zum einen die maximal zulässige Temperatur.

Pflegeanleitung in Jeans beachten

Befindet sich kein Strich unter dem Bottich, heißt das, die Jeans darf im Koch-/Bunt- oder Baumwollprogramm mit starker mechanischer Reinigungswirkung gewaschen werden. Glassl rät zu flüssigem Colorwaschmittel, damit auf der Jeans nachher keine weißen Streifen durch ungelöstes Waschpulver zu sehen sind. Vollwaschmittel enthalten fast immer Bleichmittel, die die Farben blass werden lassen. Gegen Streifen und Falten hilft es auch, nicht zu viele Jeans auf einmal in einer Maschinenladung zu waschen. So quetschen sie sich in der Maschine nicht gegenseitig.

Für verzierte Jeans Schonwaschgang wählen

Befindet sich ein Strich unter dem Waschbottich, heißt das für die Jeans: Pflegeleichtprogramm. Zwei Striche stehen für ein Fein- oder Spezial-Pflegeleichtprogramm. Bei Jeans könnte das empfohlen sein, wenn sie mit Pailletten verziert oder bestickt sind.

Beim Waschen von Jeans auf Weichspüler verzichten

Weichspüler sollte beim Waschen von Jeans nicht verwendet werden, eben weil er die Fasern weicher macht. Dadurch leiert der Stoff aus und die Hose verliert ihre Passform. Die Jeans ist mit Weichspüler zwar angenehmer zu tragen, allerdings verliert sie außer der Passform auch ihren robusten Charakter und die typischen Trageeigenschaften. Bei Stretchjeans ist der Verzicht besonders wichtig: Der Zusatz greift die synthetischen Fasern an, die für den Stretch-Effekt verantwortlich sind.

Jeans nur bei niedriger Drehzahl schleudern

Schleudert man Jeans bei hohen Drehzahlen, wird das Gewebe unnötig strapaziert. In der Regel reichen 1000 bis 1200 Umdrehungen pro Minute, um einen Großteil des Waschwassers aus der Hose zu bekommen. Für Jeans mit Stretchanteil sollten es nicht mehr als 700 bis 1000 Umdrehungen sein. Sonst können die Stretchfasern reißen.

Jeans nicht im Wäschetrockner trocknen

Jeans, ob aus reiner Baumwolle oder mit Stretch-Anteil, vertragen den Wäschetrockner nicht besonders gut. Gibt es am Trockner ein Schonprogramm oder spezielles Jeansprogramm, kann man es zumindest für Baumwolljeans ohne Elasthan ab und zu nutzen. Besser für das Gewebe ist es jedoch, die gewaschene Jeans nach dem Waschen in Form zu zupfen und auf einem Wäscheständer liegend an der Luft zu trocknen.

Stretch-Jeans nicht bügeln

Das Bügeln von Jeans ist fast immer unnötig, denn Falten im Stoff verschwinden beim Tragen von ganz allein. Wenn es sein muss, die Hose vor dem Bügeln unbedingt auf links drehen. Empfindlichen Stretch-Jeans schadet die Hitze des Bügeleisens sogar, da die synthetischen Fasern durch die hohen Temperaturen stark beschädigt werden.

Quelle: Berlin.de/dpa

| Aktualisierung: 13. August 2018

Mehr zum Thema