Gefrierschrank richtig abtauen: So geht's

Gefrierschrank richtig abtauen: So geht's

Klirrend kalte Frosttage im Winter sind die beste Zeit, den Kühlschrank abzutauen. Doch einfach nur den Stecker zu ziehen, reicht nicht.

Kühlschrank mit Eisfach

© dpa

Viel Zeug, viel Arbeit: Dennoch sollten Verbraucher seinen Kühlschrank ab und an abtauen und reinigen.

Frosttage im Winter sind optimal, um Gefriergeräte abzutauen. «Denn der tiefgefrorene Vorrat kann bei Außentemperaturen unter null Grad einfach auf dem Balkon oder der Terrasse zwischenlagern, ohne dass die Lebensmittel verderben», erklärt Claudia Oberascher von der Initiative Hausgeräte+ in Berlin - und gibt weitere Tipps.

Wie kommt das Eis in den Gefrierschrank?

Das Eis im Gefrierschrank entsteht, weil Lebensmittel Feuchtigkeit abgeben. Die wirkt an den Innenwänden des Gerätes wie eine Dämmschicht. Dadurch erhöht sich der Stromverbrauch des Gefrierschranks - und zwar erheblich. Schon eine Eisschicht von einem Zentimeter erhöht den Energieverbrauch um 50 Prozent. Das betrifft vor allem ältere Geräte.

Low-Frost-Technik verhindert Reifansatz

Viele moderne und hochwertige Modelle haben inzwischen eine sogenannte Low-Frost-Technik, die einerseits die Bildung von Reif reduziert und andererseits das Abtauen erleichtert. Gefrierschränke mit der No-Frost-Technik müssen gar nicht mehr abgetaut werden, hier wird entstehende Luftfeuchtigkeit ständig nach außen abgeleitet.

Lebensmittel ausräumen, Netzstecker ziehen

Während der Tiefkühler abtaut, werden wird das Gefriergut draußen auf dem Balkon oder der Terrasse gelagert. Zur Not tut es auch der Kühlschrank. Das Gefriergerät sollte während des Abtauens nicht nur ausgeschaltet, sondern auch der Netzstecker gezogen werden.

Eis nicht von den Wänden kratzen

Um das Schmelzwasser aufzufangen, sollten Handtücher oder Schüsseln bereitstehen. Das Eis schmilzt schneller, wenn Gefäße mit heißem Wasser im Innenraum stehen. Verbraucher lösen weich gewordenes Eis am besten nach und nach vorsichtig ab und entfernen es. Sie sollten die Stücke allerdings nicht mit scharfen Gegenständen von den Wänden kratzen, um das Gerät, die Leitungen und die Technik nicht zu beschädigen.

Tiefkühler auswischen, Türdichtungen reinigen

Die eisfreien Flächen werden anschließend mit einem weichen Tuch abgewischt. Am besten ein mildes Reinigungsmittel verwenden, rät Oberascher. Die Türdichtung sollte nur mit klarem Wasser gereinigt werden. Verbraucher sollten überprüfen, ob diese noch intakt ist. Die Truhe innen dann trockenreiben, die Lagertemperatur auf minus 18 Grad stellen und das Gefriergut einräumen.

Gummidichtung regelmäßig prüfen

Verbraucher überprüfen am besten auch regelmäßig die Dichtung des Kühlschranks. Denn durch eine undichte Tür oder häufiges Öffnen und Schließen steigt der Verbrauch immens, und neues Eis bildet sich deutlich schneller. Hilfreich ist auch, die Dichtungen mit Talkumpuder einzureiben. Dieser hält die Gummimischung geschmeidig.

Gefrierschrank abtauen: Wie oft?

«Spätestens wenn sich die Tür aufgrund von Eis nicht mehr richtig schließen lässt, sollte sofort enteist werden», rät Catrin Krueger von der Verbraucher Initiative in Berlin. Aber auch schon früher lohnt es sich: Denn umso weniger die Truhen und Gefrierfächer mit Eis überzogen sind, desto weniger Energie wird verbraucht.
Tiefgekühlte Himbeere: Wie gesund ist TK-Kost?
© dpa

Tiefkühlkost meist besser als ihr Ruf

Tiefkühlkost - egal ob Fertigprodukt oder Selbstgekochtes - ist nicht immer schlechter als frische Lebensmittel. Beim Kaufen, Einfrieren und Auftauen gibt es aber einiges zu beachten. mehr

Quelle: dpa/BerlinOnline

| Aktualisierung: 18. Dezember 2017