Geschirrhandtücher: Bakterien vermeiden

Geschirrhandtücher: Bakterien vermeiden

Besonders gern vermehren sich Bakterien in feuchten Geschirrtüchern, Lappen und Schwämmen. Dagegen helfen zwei simple Hygieneregeln.

Geschirr wird getrocknet

© dpa

Geschirrtücher werden schnell zu Keimschleudern - für Teller und Hände nimmt man deshalb besser nicht dasselbe Tuch.

In der Küche sind feuchte Geschirrhandtücher und Spülschwämme ein Nährboden für Keime. Geschirrhandtücher und Schwämme werden nach dem Gebrauch daher am besten so aufgehängt oder hingelegt, dass sie so schnell wie möglich trocken. Darauf weist das Forum Waschen in Frankfurt hin.

Geschirrhandtücher richtig waschen

Spül- und Geschirrtücher gehören zudem regelmäßig bei mindestens 60 Grad in die Waschmaschine. Am besten eigne sich ein pulvriges Voll- oder Universalwaschmittel, das Bleichmittel enthält. Von Backpulver als Ersatz für Bleichmittel rät das Forum ab. Es enthalte den entsprechenden Stoff nicht und könne daher Obst- und Gemüseflecken nicht entfärben.

Geschirrtücher waschen: Wie oft?

Bei sichtbarer Verschmutzung sollten Geschirrhandtücher sofort ausgetauscht und gewaschen werden. Auch wenn keine Flecken zu sehen sind und die Tücher immer gut trocknen, sollten sie dennoch rechtzeitig gewechselt werden. Als Grundregel gilt: Geschirrtücher niemals länger als eine Woche benutzen.

Zwei Geschirrtücher aus Hygienegründen

Hände abtrocknen und danach das Geschirr? Hygienischer wird das Arbeiten in der Küche mit zwei verschiedenen Geschirrtüchern - eins fürs Geschirr und eins für die Hände. Ein Tuch für alles zu benutzen begünstigt die Verteilung von Bakterien wie Streptokokken und E.coli-Bakterien, die Durchfall und sogar Lebensmittelvergiftungen auslösen können.

Besondere Vorsicht bei Fleisch

Wer in der Küche mit rohem Fleisch arbeitet, sollte besonders viel Wert auf getrennte Geschirrtücher und häufiges Waschen legen. Vor allem Geflügel und Hack enthalten viele Bakterien, die der Gesundheit schaden können. Zu Bakterienschleudern werden die Tücher schnell auch deswegen, weil sich die Menschen in der Küche die Hände nicht ordentlich waschen. Damit Keime keine Chance haben, sollte das Händewaschen mindestens 20 Sekunden dauern - mit Seife und unter warmem Wasser.

Quelle: dpa/BerlinOnline

| Aktualisierung: 16. Januar 2020

Mehr zum Thema