Mülltonne stinkt: Sieben Tipps gegen üble Gerüche

Besonders im Sommer schlagen oft üble Gerüche aus der Mülltonne. Wie man den Gestank einfach und wirkungsvoll bekämpft.
Abfall in der Mülltonne
Abfall in einer Mülltonne fängt irgendwann an zu stinken, im Sommer geht es ganz besonders schnell. © dpa

Der Gestank ist weder beim Mülleimer in der Wohnung noch beim großen Abfallcontainer im Hof wirklich angenehm. Doch selbst wenn sich Schimmel gebildet hat oder sich Fruchtfliegen dort munter vermehren: «Gesundheitsgefährdend ist das außer für Menschen mit einem geschwächten Immunsystem nicht», beruhigt Tim Hermann, wissenschaftlicher Angestellter beim Umweltbundesamt im Dessau-Roßlau. Dennoch ist es unnötig, dass der Mülleimer zur Sporenschleuder oder Heimstatt von Fliegen wird.

1. Abfalleimer häufig leeren

Der grundsätzliche Tipp für jegliches Abfallbehältnis lautet: häufig leeren. Speziell im Sommer sollten die Intervalle kurz sein. «Der Biomüll sollte alle ein bis zwei Tage nach draußen gebracht werden», rät Hermann. Um sich daran zu erinnern, wendet Philipp Heldt von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf einen Trick an: Lebensmittelabfälle sammelt er im Ein-Liter-Joghurt-Eimer. «Der ist sehr schnell voll. Ihn häufig zu leeren, ist zwar umständlich, aber die beste Strategie gegen üble Gerüche.» Rest- und Leichtverpackungsmüll sollte stets verschlossen aufbewahrt werden.

2. Mülltonne und Abfalleimer nicht in die Sonne stellen

Alle Tonnen sollten zudem, egal ob drinnen oder draußen, raus aus der Sonne, denn Wärme begünstige die Gärungsprozesse. «Im Haus ist es ebenfalls ratsam, die Abfalleimer nicht direkt in sonniger Lage, in der Nähe der Heizung oder einer anderen Wärmequelle wie dem Herd zu positionieren», empfiehlt Heldt.

3. Lebensmittelreste in Zeitungspapier einwickeln

Den Fäulnisvorgängen bei organischen Abfällen nimmt man zudem die Nahrung durch Feuchtigkeitsentzug. Sabine Thümler, Sprecherin der Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), empfiehlt, Lebensmittelreste in Zeitungspapier einzuwickeln. «Das hat schon meine Großmutter so gemacht: Die Kartoffelschalen wurden in der alten Tageszeitung eingerollt. Auch unsere Forschung hat ergeben, dass dies eine der wirksamsten Methoden gegen unerwünschte Gerüche ist.»

4. Mülleimer-Deos helfen nicht

Vom Einsatz chemischer Mittel wie der Verwendung von Deos oder duftenden Beuteln hält Heldt nichts: «Die Deos selbst riechen nicht sehr angenehm, belasten die Raumluft zusätzlich- und packen das Übel nicht an der Wurzel, denn sie überlagern die Gerüche des miefenden Mülls nur.» Das Material des Abfalleimers selbst nehme zudem die Gerüche gar nicht erst an, wenn er regelmäßig- am besten nach jedem Leeren- mit Wasser und Spülmittel ausgewaschen wird, rät die Sachbuchautorin Brigitta Hügel aus Berlin.

5. Gerüche mit Backpulver eleminieren

Alternativ empfiehlt sie: «Kaisernatron ist im Haushalt eine Allzweckwaffe. Geben Sie das Natriumhydrogencarbonat, auch Backsoda genannt, großzügig auf den Boden des Behälters, lassen es einige Tage stehen und waschen es dann aus. Das absorbiert die Gerüche sehr wirkungsvoll.» Aufpassen müsse man jedoch bei Metallbehältern: Das Material könne dadurch angegriffen werden. «Darum gibt man es dann lieber in einen kleinen Behälter, den man in die Tonne stellt.»

6. Gestank mit Essig, Holzkohle oder Kaffeepulver bekämpfen

Andere Geruchskiller sind zerstoßene Holzkohle oder gemahlenes Kaffeepulver. Noch intensiver kann man dem Gestank mit Essig zu Leibe rücken: Zwei Tassen reichen, um die großen Tonnen auszuschrubben. Hügel würde im Notfall Bleichmittel nehmen. Damit müsse man vorsichtig umgehen, sich einen sonnigen Tag aussuchen und an der frischen Luft arbeiten. Außerdem müsse man zum Schutz Handschuhe tragen.

7. Bleichmittel ist wirksam gegen die Gerüche

«Man gibt drei Tassen Bleiche auf vier Liter Wasser und rührt die Mischung mit einer Bürste mit langem Stiel um, zum Beispiel einer für diesen Zweck angeschafften Klobürste», erläutert Hügel. «Das lässt man eine Stunde wirken. Danach wird das Innere samt Deckel geschrubbt.» Dann werde der offene Eimer mit aufgeklapptem Deckel zum Trocknen in die Sonne gestellt. «Die ultravioletten Strahlen vernichten die gestankbildenden Organismen», erläutert Hügel. Und so könne selbst eine Mülltonne frisch riechen.

Quelle: dpa
Aktualisierung: 22. Mai 2017

max 4°C
min -3°C
Teils bewölkt Weitere Aussichten »

Immobilienmakler-Vermittlung für Berlin

Homeday
Die Maklerempfehlungen von «Homeday» helfen, den richtigen Makler für jede Immobilie in Berlin zu finden. mehr »

Handwerker finden

Tapezieren zu Hause
Handwerker von Maler bis Dachdecker nach Bezirken sortiert mit Adressen, Anfahrt, Telefonnummern und mehr. mehr »

Umzugsratgeber

Umzug
Behörden, Umzugsunternehmen, Tipps - damit der Umzug nicht zum Chaos wird. mehr »

Gewerbeimmobilie finden

Immobilie
Gewerbeimmobilien in Berlin suchen. Ob Büro, Gastronomie oder Spezialgewerbe, suchen Sie ganz nach Ihren Bedürfnissen. mehr »

Preisvergleiche & Rechner

Wunderflats: Möblierte Wohnungen

Wunderflats Berlin
Wunderflats bietet über 10.000 möblierte Wohnungen in Berlin, Hamburg und München an. Jetzt die passende Wohnung finden und einziehen. mehr »

Bauprojekte

Baukräne
Berlin wächst! Eine Auswahl spannender Bauprojekte in der Stadt, vom Bürokomplex über Wohnungen bis hin zu ganzen Quartieren. mehr »

Kleinanzeigen

Kleinanzeigen
Alles für Haus & Garten. Mit den kostenlosen Kleinanzeigen werden Sie fündig. mehr »
(Bilder: Homeday; dpa; Wunderflats GmbH; Birgit Lieske / www.pixelio.de)