Motten, Schaben & Co im Haushalt bekämpfen

Motten, Schaben & Co im Haushalt bekämpfen

Schaben, Motten, Bettwanzen: Diese ungeliebten Insekten möchte keiner gerne als Mitbewohner im Haushalt. Was man über die Schädlinge wissen sollte und wie man sie effektiv bekämpft.

  • Schädlinge im Haushalt© dpa
  • Ameisen© dpa
    Um Ameisen erst gar nicht ins Haus zu locken, sollten Lebensmittel und Abfälle in dicht schließenden Behältern aufbewahrt werden. Biomüll sollte täglich aus der Wohnung gebracht und Tiernäpfe müssen sauber gehalten werden. Auch einzelne Ameisen sollten entfernt werden, denn sie sind oft als «Späher» unterwegs, denen das Volk nachfolgt. Topfpflanzen, die aus dem Garten in die Wohnung kommen, sollten zur Vorbeugung auf Ameisenbefall untersucht werden. Mehr zum Thema Ameisen bekämpfen
  • Ameisen bekämpfen© dpa
    Ameisen in der Wohnung sind lästig und hartnäckig. Wer nicht mit giftigen Sprays oder Pulvern gegen Ameisen vorgehen will, sollte es mit Zitronensaft oder Essig versuchen. Denn starke Aromen verwirren den Orientierungssinn von Ameisen und sie lassen sich damit aus der Wohnung vertreiben. Auch Gewürze wie Majoran, Kerbel, Lavendel und Zimt können als Geruchsbarrieren direkt auf Ameisenstraßen verteilt werden. Ist der Befall sehr stark, können Backpulver und Hirschhornsalz, vermischt mit Zucker, die Insekten abtöten. Mehr zum Thema Ameisen bekämpfen
  • Bettwanze© dpa
    Die birnenförmige Bettwanze ist im ausgewachsenen Zustand 5-6 Millimeter groß, hat einen platten Körper und sechs Beine. Erwachsene Bettwanzen sind rot-braun, jüngere eher blässlich. Bettwanzen sind nachtaktive, flugunfähige Blutsauger, die von Körperwärme, Kohlendioxid und Körpergeruch angelockt werden. Die Parasiten befallen vorzugsweise Menschen. Die meisten Menschen reagieren auf die Stiche mit kleinen blutunterlaufenen Pusteln auf der Haut. Fast immer kommt es zu heftigem Juckreiz an der Einstichstelle. Ein untrügliches Zeichen für Wanzenbefall sind ihre Kotspuren: Kleine schwarze Punkte auf Tapete und Bettrahmen. Mehr zum Thema Bettwanzen bekämpfen
  • Bettwanzen verbreiten sich mehr denn je© nicolasberlin / www.photocase.com
    Bei einem Befall braucht man einen professionellen Schädlingsbekämpfer, der die Parasiten mit Insektiziden bekämpft. Möbel müssten auseinandergebaut, Ritzen mit Silikon zugestopft und die Matratze möglicherweise ausgewechselt werden. Weil bei einer einzigen Behandlung nicht alle Bettwanzen getötet werden, sind mehrer Behandlungen nötig. Wanzen vertragen weder extrem niedrige noch sehr hohe Temperaturen. Drei Tage bei minus 18°C tötet Wanzen und Eier ab oder die Wanzen werden mit Temperaturen von 50-60°C bekämpft. Achtung: Bettwanzen können monatelang hungern, so dass auch für längere Zeit unbewohnte Räume durchaus noch mit Wanzen befallen sein können. Mehr zum Thema Bettwanzen bekämpfen
  • Fruchtfliegen© dpa
    Fruchtfliegen können einen zur Verzweiflung bringen: Vor allem an warmen Tagen schwirren sie um Obst, Gemüse und Säfte herum. Störende Fruchtfliegen lassen sich am effektivsten vermeiden, indem man ihnen die Nahrungsgrundlage entzieht. Obst und Fruchtsäfte sollten gut abgedeckt, in verschlossenen Gefäßen oder im Kühlschrank lagern. Da auch Alkohol und Essig die Minifliegen anlocken, wird benutztes Geschirr, Besteck und offenes Leergut am besten umgehend abgewaschen oder ausgespült. Auch Müll- und Komposteimer sollten regelmäßig geleert werden. Mehr zum Thema Fruchtfliegen bekämpfen.
  • Fruchtfliegen bekämpfen© dpa
    Bekämpfen lassen sich die Insekten mit Hilfe von Fallen. Dazu gibt man etwas Balsamico-, Obst- oder Weinessig mit ein wenig Fruchtsaft und einem Spritzer Spülmittel in ein Glas. Die Mischung mit einer perforierten Folie verschließen und stehen lassen. Der Geruch der Zutaten zieht die Fliegen an. Das Spülmittel nimmt der Flüssigkeit die Oberflächenspannung, so dass die Fliegen beim Landen darin ertrinken. Als weiteres Lockmittel eignen sich Bananenschalen. Legt man sie in einen offenen Plastikbeutel und wartet einige Stunden, sammeln sich die Minifliegen auf der Schale. Der Beutel kann dann verschlossen und hinaus getragen werden, um die Insekten freizulassen. Mehr zum Thema Fruchtfliegen bekämpfen.
  • Motten im Kleiderschrank© dpa
    Wenn in der Kleidung plötzlich überall kleine, unregelmäßige Löcher zu sehen sind, dann haben sich höchstwahrscheinlich Kleidermotten in den Haushalt eingenistet. Hautschuppen und Haare auf getragener Kleidung ziehen die kleinen Nachtfalter geradezu magisch an. Auch ihre Raupen ernähren sich davon. Aufhänger mit dem Duft von Lavendel, Walnussblättern oder Zedernholz beugt dem Mottenbefall im Kleiderschrank vor. Mehr zum Thema Motten bekämpfen
  • Was bei Mottenbefall zu tun ist© dpa
    Winter- oder Sommerkleidung vor dem Einlagern bis zur nächsten Saison immer waschen oder reinigen lassen. Die Kleidungsstücke werden am besten in Papier- oder Plastiktüten gepackt und kühl aufbewahrt. Ätherisches Öl, das etwa Zedern- oder Zirbelkieferholzstücke verströmen, oder der Duft von Lavendel schreckt Motten ab. Haben die Motten doch zugeschlagen, hilft nur eine gründliche Reinigung des Schrankes und der Kleidung. Für Sachen, die nicht heiß gewaschen werden dürfen wie Wolle, gilt: ausschütteln und eine Woche in den Eisschrank legen. Mehr zum Thema Motten bekämpfen
  • Lebensmittelmotten© dpa
    Motten werden meist durch den Einkauf von befallenem Müsli oder Mehl mit in die Wohnung eingeschleppt. Flattert eine Motte beim Öffnen aus dem Küchenschrank oder findet man eine Larve in einer Ritze, sollten alle Nahrungsmittel nach Gespinsten abgesucht und entsorgt werden. Die Schränke werden daraufhin ausgeräumt und ausgewaschen. Abschließend die Lebensmittel nach dem Einkauf in wieder verschließbare Behälter umfüllen. Um zu überprüfen, ob ein Befall endgültig beseitigt ist, eignen sich Pheromonfallen. Diese locken mit einem Sexuallockstoff männliche Motten an. Befindet sich keine Motte mehr in einer aufgestellten Falle, dürfte das Problem gelöst sein. Mehr zum Thema Lebensmittelmotten bekämpfen
  • Motten mit Schlupfwespen bekämpfen© dpa
    Zur biologischen Bekämpfung von Motten eignen sich besonders Schlupfwespen - auch wenn deren Einsatz im Wohnraum sicher Überwindung kostet. Die Larven der kleinen Schlupfwespen werden mit Karten, die es im Einzelhandel gibt, in die Schränke gelegt. Die ausgewachsenen Wespen legen ihre Eier in die Motteneier, die daraufhin absterben. Auf diese Weise wird die Brut der Motten zerstört. Anschließend sterben auch die Schlupfwespen. Diese Methode der Mottenbekämpfung muss aber meist wiederholt werden. Mehr zum Thema Motten bekämpfen
  • Küchenschabe© dpa
    Gegen Schaben in der Wohnung gehen Bewohner besser nicht eigenhändig vor. Nur professionelle Schädlingsbekämpfer können Schaben wirksam und dauerhaft aus der Wohnung vertreiben. Wichtig ist, rasch Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Denn Schaben vermehren und verbreiten sich sehr schnell. Sie können Krankheiten übertragen und Lebensmittel verderben. Mehr zum Thema Schaben bekämpfen
  • Schaben bekämpfen© dpa
    Wer in seiner Wohnung Schaben vermutet, sollte zunächst Fallen mit Lockstoffen und Klebestreifen an dunklen, warmen und feuchten Schlupfwinkeln und den Wanderwegen aufstellen. Nur so lässt sich feststellen, wie stark der Befall ist, wo die Schaben sich verstecken und um welche Schabenart es sich handelt. Danach sollten die gefangenen Tiere von einem professionellen Schädlingsbekämpfer oder einem Hygieneinstitut bestimmt werden. Dadurch lassen sich die Schaben gezielter bekämpfen. Parallel zum Einsatz des Schädlingsbekämpfers sollten Betroffene Schlupfwinkel abdichten und Lebensmittel in gut verschließbaren Behältern aufbewahren, um den Schaben dauerhaft die Lebensgrundlage zu entziehen. Mehr zum Thema Schaben bekämpfen
  • Silberfische© dpa
    Silberfische erkennt man an ihrem langen flügellosen, spitz zulaufenden Körper. Sie bewegen sich in fischähnlichen Bewegungen fort. Außerdem haben sie ihren Namen von ihren silbergrau schimmernden Schuppen. Silberfische sind in fast jeder Wohnung zu Hause. Bevorzugt halten sie sich in feuchten Räumen wie dem Badezimmer auf. Die ungefährlichen Silberfische können gut mit natürlichen Mitteln bekämpft werden, zum Beispiel Zuckerfallen, Spinnen und Ohrwürmern. Bei einem vorübergehenden Befall genügt Stoßlüften und für trockene Räume zu sorgen häufig aus. Mehr zum Thema Silberfische bekämpfen
  • Zuckerfalle gegen Silberfische© dpa
    Silberfische lieben Zucker. Eine effektive natürliche falle für die Insekten ist es weißen Zucker oder Puderzucker auf ein Papiertuch zu streuen. Silberfische werden von dem Geruch angezogen, bleiben auf dem Zucker kleben und können anschließend abgesammelt werden. Mehr zum Thema Silberfische bekämpfen

Weitere aktuelle Fotostrecken

  • Bunte Falter© dpa
    Schmetterlinge bestimmen
  • Blumen auf Balkon und Terrasse© dpa
    Beliebte Blumen für Balkon und Terrasse
  • Vase mit Tulpen am Fenster© dpa
    Tulpen in der Vase: Sieben Tipps
  • Primel© dpa
    Frühblüher für Garten und Vase
  • Sitzgruppe von WON© dpa
    Wohntrends 2019
  • Rotkehlchen© dpa
    Heimische Vögel erkennen