Putzen: Blitzblank ohne Chemiekeule

Putzen: Blitzblank ohne Chemiekeule

Blitzblank ohne Chemiekeule: Wie man Töpfe mit Rhabarbar glänzend sauber bekommt, Wachsflecken entfernt, Tierhaare von Kleidung runter bekommt und mehr.

  • Putzschwamm© michael lorenzo/ www.sxc.hu
    Angelaufene Gläser, Wachsflecken auf dem Teppich oder Schrammen in der Badewanne- mit einfachen Hausmitteln kann man Schäden und Schmutz in der Wohnung beseitigen.
  • Angelaufene Gläser mit Zitronensäure behandeln© dpa
    Bei angelaufenen Wein- und Wassergläsern hilft Abspülen mit zehnprozentiger Zitronensäure- oder Essigwasser. Damit werden allerdings nur Kalkbeläge entfernt. Nicht mehr zu beseitigen sind dagegen Trübungen oder schillernde Beläge. Diese sogenannte Glaskorrosion entsteht durch häufiges Spülen in der Spülmaschine. Einige Maschinen haben mittlerweile Glasprogramme, die Gläser schonend spülen. Im Handel werden außerdem Reiniger mit speziellem Glasschutz angeboten. Wer aber auf Nummer sicher gehen will, sollte empfindliche Gläser von Hand spülen.
  • Alu-Töpfe blank dank Rhabarber© dpa
    Rhabarber-Schalen und -Blätter müssen nicht sofort in den Müll wandern. Sie lassen sich noch nutzen, um dunkle und matte Töpfe aus Aluminium wieder zum Glänzen zu bringen. Dazu werden die Schalen oder Blätter einige Minuten mit etwas Wasser in dem verfärbten Topf ausgekocht. Anschließend reibt man ihn aus.
  • Backofen am besten warm reinigen© dpa
    Der Backofen wird am besten von Bratenspritzern und Speiseresten gereinigt, wenn er noch warm ist. Dann wird meist schon eine normale Spülmittellauge dem Schmutz Herr. Tage oder gar Wochen später werden die Krusten und Fettfilme hingegen zu einer echten Herausforderung. Aber man sollte keine Wunder von Backofenreinigern erwarten. Denn in ihnen stecken oft nur Laugen und Tenside, wie auch in den normalen Haushaltsreinigern. Sehr wichtig ist beim Reinigen das gründliche Nachwischen, sonst verteilt man nur das Fett im Ofen. Hinterher sollte man die Küche gut lüften, damit niemand die Dämpfe einatmet.
  • Teppiche vom Kerzenwachs befreien© dpa
    Wachsflecken auf Teppichen sind ärgerlich und hässlich. Um sie zu entfernen, sollte zunächst das getrocknete Kerzenwachs vorsichtig mit einem Messer abgelöst werden. Der zurückbleibende Fettfleck wird danach mit einem Stück Lösch- oder Packpapier aufgesaugt: Das Papier auf den Fleck legen und mit dem Bügeleisen auf niedrigster Stufe darüberbügeln. Bei hartnäckigen Flecken sollte die Stelle zudem mit einem Schwamm und etwas Teppichshampoo gereinigt werden. Unter leichtem Druck das Mittel gleichmäßig einreiben. Danach den Schaum mit einem weiteren, sauberen Schwamm oder einem Tuch entfernen.
  • Tierhaare auf Kleidung im Wäschetrockner entfernen© dpa
    Tierhaare an der Kleidung sollten vor dem Waschen immer zuerst entfernt werden. Am effektivsten sei die Haarbeseitigung im Wäschetrockner. Durch die Bewegung in der großen Trommel und in dem kräftigen Luftstrom werden die meisten Haare rasch entfernt. Der «Enthaarungseffekt» lässt sich noch verstärken, wenn ein altes Mikrofasertuch oder alte Feinstrumpfhosen mit in die Trommel wandern. In der Regel reichen vier bis fünf Minuten. Empfindliche Kleidung wie Wollpullover dürfen nur mit Kaltluft durchgeblasen werden.
  • Milben stoppen: So wohnen Allergiker besser© dpa
    Allergiker können sich mit Schutzüberzügen und dem regelmäßigen Waschen der Bettwäsche gegen Milben schützen. Kissen oder Stofftiere befreit man von Milben, indem man sie für 24 Stunden in die Kühltruhe legt. Allergiker sollten zudem Matratzen mit allergendichten Überzügen verwenden. Das Bettzeug und die Bettwäsche sollten regelmäßig bei mindestens 60 Grad Celsius gewaschen werden. Nach dem Aufstehen sollte zuerst die Decke zurückgeschlagen und die Schlafräume gelüftet werden. Die Matratze sollte währenddessen unbedeckt sein, damit auch aus dieser die Feuchtigkeit entweichen kann und für die Milben ein unangenehmes Klima entsteht.
  • Badewanne ausbessern© dpa
    Kratzer in der Badewanne und kleine Schäden an der Oberfläche können Heimwerker selbst ausbessern. Im Baumarkt gibt es Reparatursets mit Spachtelmasse und Lack in allen gängigen Farben. Beim Kauf ist darauf zu achten, dass es sich um Sets für Emaille oder Acryl handelt. Für die Reparatur muss der Untergrund sauber, trocken und fettfrei sein. Ist bei einer Wanne die Emailleschicht abgeplatzt, sollte der Rost mit einer Drahtbürste entfernt werden. Die gereinigte Fläche muss gut trocknen, bevor die Behandlung beginnt. Erst nach vier Tagen, in denen die behandelte Stelle aushärten muss, ist die Wanne wieder benutzbar. Auf scheuernde oder konzentrierte Reinigungsmittel sowie organische Lösemittel oder alkoholhaltige Acrylpolituren sollte man anschließend verzichten, denn das strapaziert die Oberfläche zu sehr.
  • Abgestoßene Kanten ausbessern© dpa
    Abgestoßene Kanten bei Polstermöbeln können leicht ausgebessert werden. Dazu muss zuerst der sogenannte Umleimerstreifen mit dem Bügeleisen auf Heizstufe «Baumwolle» abgelöst werden. Aber Vorsicht: Die zum Abziehen notwendige Temperatur ist unangenehm heiß. Anschließend kann auf einen ebenen, trockenen und staubfreien Untergrund ein neuer Umleimerstreifen aufgebügelt werden. Dieser sollte unmittelbar nach dem Bügeln auf einem Schleifklotz etwa fünf bis zehn Sekunden gleichmäßig angedrückt werden. Größere Überstände werden mit einem Kantenschneider bündig abgeschnitten.
  • Grillrost dreckig: Zeitung und Alufolie helfen© dpa
    Ein schmutziger Grillrost muss nicht unbedingt mit Spezialreiniger saubergemacht werden. Nach dem Grillen zieht man sich am besten Arbeitshandschuhe an und wickelt den noch warmen Rost dick in nasses Zeitungspapier ein. Der entstehende Dampf löst Rückstände an, und der Grill lässt sich später leichter säubern. Zum Abreiben eignen sich ein Ball aus fest zusammengeknüllter Alufolie oder eine Metallbürste. Ist der Grill bereits abgekühlt, erleichtert warmes Wasser mit ein wenig Geschirrspülmittel das Reinigen.