Telefon- und Internetanschluss ummelden

Telefon- und Internetanschluss ummelden

Bei einem Umzug lauern in Sachen Telefon- oder Internetanschluss gleich mehrere Fallstricke.

Internet

© dpa

Wer umzieht, sollte rechtzeitig seinen Telefon- und Internetanschluss ummelden.

Der Wechsel des Wohnortes allein ist nicht in jedem Fall ein Grund für eine vorzeitige Kündigung des Vertrags.

Diese ist in der Regel nur möglich, wenn der Anbieter am neuen Wohnort keinen Anschluss schalten kann. Dann sollte der Kunde seinem Anbieter eine Kopie des Mietvertrags oder eine Meldebescheinigung schicken, um aus dem Vertrag zu kommen.

Neuanschluss oder nicht?

Häufig werten die Anbieter das Aufschalten von Telefon oder Internet am neuen Wohnort auch als Neuanschluss. Dann beginnt die Mindestvertragslaufzeit von vorn. Um das zu verhindern, sollte man sich früh genug beim Anbieter über die Bedingungen informieren. Das ist auch ein wenig Verhandlungssache. Wer an einen unnachgiebigen Mitarbeiter gerät, sollte sachlich bleiben und nicht so schnell aufgeben.

Kündigungsfristen gelten

Läuft der Vertrag zum Zeitpunkt des Umzugs ohnehin gerade aus und soll nicht weitergeführt werden, gilt es für den Verbraucher, auf die Kündigungsfristen zu achten. Häufig muss die Kündigung drei Monate vor Ende der Laufzeit erfolgen, damit sich der Vertrag nicht um ein weiteres Jahr verlängert.

Wartezeiten vermeiden

Wenn der Kunde bei seinem Anbieter bleiben möchte, sollte er diesem möglichst früh die neue Adresse, die genaue Lage der Wohnung und alle Daten zum bisherigen Anschluss mitteilen. Ansonsten riskiert er eine mehrwöchige Wartezeit.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 12. Juli 2012

Service: Umzug