Messegesellschaft dringt auf Entscheidung über ICC

Messegesellschaft dringt auf Entscheidung über ICC

Seit mehr als sieben Jahren ist das marode Internationale Congress Centrum (ICC) weitgehend ungenutzt - so kann es aus Sicht der Messe nicht weitergehen. «Ich fände es am wichtigsten, dass überhaupt mal eine Entscheidung getroffen wird», sagte Messechef Martin Ecknig im Podcast «Richter und Denker» der «Berliner Morgenpost». «Weil „einfach nur so weiter“ macht das ICC noch teurer, macht es noch schwieriger.» Die Messe könne mit allen Lösungen leben.

ICC

© dpa

Blick auf die Fassade des seit 2014 stillgelegten Kongresszentrums am Messegelände.

«Wirtschaftlich ist das ICC so nicht zu betreiben, und wir brauchen eine Lösung für das gesamte Haus», sagte Ecknig. «Es muss also jemand geben, der das ICC zu seinem Thema macht, zu seinem Haus macht.» Wenn es darum gehe, den Saal 1 oder 2 mit der ein oder anderen Veranstaltung zu belegen, könne das auch die Messe. Auch ein Abriss ist aus Ecknigs Sicht denkbar.
Eine schnelle Lösung ist aus Sicht der Messe auch deshalb nötig, weil am ICC das Autobahn-Dreieck Funkturm umgebaut werden soll. Frühester Baubeginn ist 2023. «Das heißt, wenn ich an das Gebäude in irgendeiner Art und Weise vernünftig ran und es umgestalten will, dann muss man es in diesem zeitlichen Rahmen des Autobahnumbaus tun», sagte Ecknig.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 7. November 2021