Umwandlungen von Miet- in Eigentumswohnungen gestiegen

Umwandlungen von Miet- in Eigentumswohnungen gestiegen

Im vergangenen Jahr sind in Berlin nach vorläufigen Hochrechnungen rund 18 800 Miet- in Eigentumswohnungen umgewandelt worden.

Gebäude in Berlin

© dpa

Der Berliner Fernsehturm inmitten von Wohn- und Bürogebäuden.

Das waren mehr als 6000 Wohnungen mehr als noch im Jahr davor, wie aus einer Antwort der Senatsverwaltung auf eine Anfrage der Linke-Abgeordneten Gabriele Gottwald vom Februar dieses Jahres hervorgeht. Zuvor hatte der «Tagesspiegel» berichtet.
Ob der deutliche Anstieg mit dem Mietendeckel-Gesetz zusammenhängt, lasse sich nicht abschließend klären, heißt es in der Antwort. Zwischen 2018 und 2019 war die Zahl der Umwandlungen sogar leicht um rund 200 Wohneinheiten rückläufig.
Seit 2015 hat die Senatsverwaltung Dutzende sogenannte Milieuschutzgebiete eingerichtet, in denen ein Umwandlungsverbot gilt. Der Senat will damit verhindern, dass Vermieter nach einer Umwandlung eine Eigenbedarfskündigung aussprechen, um Mieter loszuwerden und Wohnungen teuer zu verkaufen.
Während die Zahl der Umwandlungen stieg, ging die Zahl der Verkäufe von Mietwohnungen im vergangenen Jahr laut Antwort zurück: Von knapp 21 500 notariell beurkundeten Kaufverträgen im Jahr 2019 auf 18 500 im Jahr 2020.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 27. April 2021