Studie: Großvermieter dominieren in Berlin

Studie: Großvermieter dominieren in Berlin

Private und öffentliche Großvermieter dominieren den Wohnungsmarkt in Berlin nach einer Studie stärker als in anderen deutschen Großstädten. Ihnen gehört insgesamt etwa jede zweite Wohnung, wie die am Dienstag veröffentlichte Studie «Wem gehört die Stadt?» der Rosa-Luxemburg-Stiftung aus amtlichen Daten folgert.

Neu-Hohenschönhausen - Gebiet Krummer Pfuhl

© Franziska Delenk

Wohnblock an der Klützer Straße

Sie hat mit Hilfe von Hinweisen durch Mieter und Journalisten sowie eigenen Recherchen den Markt näher untersucht. Ihr Ergebnis: «Fast die Hälfte der Stadt gehört wenigen Tausend (Immobilien-)Multimillionär*innen, die bisher oft anonym bleiben.» Steigende Mieten und sinkende Zinsen haben aus Sicht der Autoren in den letzten Jahren zu einer «massiven Umverteilung von Wohlstand von unten nach oben geführt», vor allem zulasten von Mietern. Besonders internationale Beteiligungsgesellschaften wollten das schnelle Geld anstatt langfristiger Investitionen in die Häuser.

Studienautoren fordern mehr Maßnahmen

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung steht der Partei Die Linke nahe. Diese verantwortet seit vier Jahren die Wohnungspolitik in der Stadt und hat unter anderem den Mietendeckel und den Kauf von Wohnungen vorangetrieben. Die Studienautoren fordern mehr Maßnahmen. «Angesichts der Marktentwicklungen der letzten Jahre dürfte der «kleine» Privatvermieter, dem durch zusätzliche Regulierung die Pleite oder Altersarmut droht, eine Randerscheinung sein», heißt es in der Studie. Sie räumt aber auch ein, dass über diese Gruppe besonders wenig bekannt sei.

Land Berlin selbst ist größter Vermieter

Größter Vermieter in Berlin ist das Land selbst mit 323 000 Wohnungen. Zu den großen privaten Vermietern zählt die Studie die börsennotierten Unternehmen Deutsche Wohnen (115 740), Vonovia (42 241), Ado Properties (17 924), Covivio (15 813) und Grand City Properties (7580). Oft kann die Zahl der Wohnungen nur in Spannen angegeben werden, etwa bei Heimstaden Bostad (3000 bis 10 000). Das schwedische Unternehmen Heimstaden hatte im September angekündigt, für 830 Millionen Euro 3902 Wohnungen, 208 Gewerbeeinheiten sowie Parkplätze in zentralen Lagen Berlins zu kaufen.
Parkquartier Altglienicke
© PROJECT Immobilien Wohnen AG

Neue Wohnquartiere

Schöner wohnen in der Hauptstadt: Das sind die neusten abgeschlossenen Wohnquartiere in Berlin - von kleinen Mietwohnungen über komfortable Eigentumswohnungen bis hin zu ausgefallenen Penthouses. mehr

Baukräne
© dpa

Bauprojekte

Berlin wächst! Eine Auswahl spannender Bauprojekte in der Stadt, vom Bürokomplex über Wohnungen bis hin zu ganzen Quartieren. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 10. November 2020