Enteignungs-Initiative wirft Senat Blockade vor

Enteignungs-Initiative wirft Senat Blockade vor

Die Initiative «Deutsche Wohnen & Co. enteignen» hat dem Senat zum wiederholten Male vorgeworfen, das angestrebte Volksbegehren zur Vergesellschaftung großer Wohnungsunternehmen bewusst zu verzögern.

«Deutsche Wohnen & Co. enteignen»

© dpa

Ein Teilnehmer einer Demonstration trägt eine Weste mit der Aufschrift «Deutsche Wohnen Co enteignen!».

Trotz gegenteiliger Zusicherungen sei noch immer nicht über die Zulässigkeit entschieden, kritisierte der Sprecher der Initiative, Michael Prütz, am Donnerstag (10. September 2020). Er sprach von «durchsichtigen politischen Tricksereien», die einer demokratischen Gesellschaft unwürdig seien. Damit gefährde der Senat die Durchführung des nach einem erfolgreichen Volksbegehren geplanten Volksentscheides am Tag der Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses im Herbst kommenden Jahres. Ein Sprecher der Innenverwaltung wies die Vorwürfe zurück. Die rechtliche Prüfung sei abgeschlossen, nun liefen interne Abstimmungen über die Stellungnahme des Senats zum Volksbegehren. Diese werde von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung vorbereitet.

Unternehmen mit über 3000 Wohungen sollen enteignet werden

Die Initiative will Unternehmen enteignen, die mehr als 3000 Wohnungen besitzen, und das mit einem Volksbegehren durchsetzen. In einem ersten Schritt hatte sie im Vorjahr rund 77 000 Unterschriften eingereicht, um den Start des Volksbegehrens zu beantragen. Die vorgeschriebene rechtliche Prüfung durch die Innenverwaltung zog sich indes mehr als ein Jahr hin. Die Unterschriftensammlung kann erst starten, nachdem sich Senat und Abgeordnetenhaus zu dem Anliegen positioniert haben. Sollte ein Volksbegehren erfolgreich sein, folgt ein Volksentscheid, der wie eine Wahl abläuft.
Weniger Sozialwohnungen
© dpa

Bestand an Sozialwohnungen weiter gesunken

Der Bestand an Sozialwohnungen ist in Berlin und in Brandenburg im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. In der Hauptstand unterlagen Ende 2019 rund 95 700 Wohnungen der sogenannten Sozialbindung und damit etwa… mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 10. September 2020