Immobilienverband sagt Gespräch über Mietendeckel ab

Immobilienverband sagt Gespräch über Mietendeckel ab

Grund für die Absage sind offenbar Termingründe. Das Treffen soll nach geholt werden.

Berliner Mietendeckel

© dpa

Zahlreiche Wohnungen sind in Sichtweite des Fernsehturms zu sehen.

Der Immobilienverband BFW Berlin-Brandenburg sagte ein für diesen Montag geplantes Treffen mit Bausenatorin Katrin Lompscher (Linke) ab, wie Geschäftsführerin Susanne Klabe am Sonntag, den 17. November 2019 sagte. «Der Tagesspiegel» hatte darüber berichtet.
«Wenn nunmehr die Auswirkungen des Mietendeckels auf die Lage der Bauwirtschaft diskutiert werden sollen, halten wir dies für den falschen Zeitpunkt», schrieb Klabe nach eigenen Angaben an die Verwaltung. «In einem ernsthaften Dialog auf Augenhöhe wäre dies der erste Schritt bei Überlegungen für ein neues Gesetzesvorhaben gewesen.»
Lompschers Sprecherin Katrin Dietl sagte, die Verbände hätten ihre Einwände und Ergänzungen in der Verbändeanhörung einbringen können. Der Gesprächstermin am Montag habe mit dem Gesetzgebungsverfahren nichts zu tun. Das Treffen sei aus Termingründen abgesagt worden und werde nachgeholt, sagte Dietl.
Der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) vertritt in Berlin und Brandenburg etwa 240 meist mittelständische Unternehmen mit rund 330.000 Wohnungen.
Kauf einer Eigentumswohnung
© dpa

Immobilien & Wohnen

Immobilien, Wohnungen und Wohnungssuche in Berlin plus Einrichtungstipps, Mietrecht, Haushaltsratgeber, Ideen für Balkon, Garten, Pflanzen und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 18. November 2019