Studie sieht sinkende Mieten in Berlin

Studie sieht sinkende Mieten in Berlin

Vermieter in Berlin haben beim Mieterwechsel zuletzt etwas weniger Geld verlangt. Für Wohnungskäufer wird es weiterhin teurer.

Wohnungen in Berlin

© dpa

Vermieter haben laut einer Studie in Berlin zuletzt etwas weniger Miete verlangt.

Nach Daten des Hamburger Beratungsunternehmens F+B lagen die Angebotsmieten von Juli bis September etwa 1,4 Prozent niedriger als in den drei Monaten zuvor, als sie ebenfalls sanken. Standardwohnungen standen demnach im Schnitt mit 9,10 Euro kalt je Quadratmeter in den Inseraten. Verglichen mit dem Vorjahr stagnieren die Angebotsmieten. Für Wohnungskäufer wird es demnach aber weiter teurer, auch wenn die Preise langsamer steigen als in den Vorjahren. Für eine Eigentumswohnung werden im Schnitt 3643 Euro je Quadratmeter verlangt, gut fünf Prozent mehr als vor einem Jahr.
Kauf einer Eigentumswohnung
© dpa

Immobilien & Wohnen

Immobilien, Wohnungen und Wohnungssuche in Berlin plus Einrichtungstipps, Mietrecht, Haushaltsratgeber, Ideen für Balkon, Garten, Pflanzen und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 24. Oktober 2019