Enteignungs-Initiative fordert Nachbesserungen beim Mietendeckel

Enteignungs-Initiative fordert Nachbesserungen beim Mietendeckel

Die Initiative «Deutsche Wohnen & Co. enteignen» bewertet den geplanten Berliner Mietendeckel als «Schritt in die richtige Richtung», fordert aber noch Nachbesserungen.

Rouzbeh Taheri

© dpa

Rouzbeh Taheri, Sprecher des Bündnisses «Deutsche Wohnen enteignen».

«Der Mietendeckel gibt den Menschen eine Atempause und nimmt ihnen die Angst vor der nächsten Mieterhöhung», sagte Bündnissprecher Rouzbeh Taheri am Mittwoch, den 23. Oktober 2019 der Deutschen Presse-Agentur. «Wir finden das richtig und notwendig.» Allerdings sehe er bei der angedachten Möglichkeit, bei Modernisierungen für mehr Klimaschutz und Barrierefreiheit bis zu einem Euro je Quadratmeter auf die Miete umzulegen, die Gefahr von Schlupflöchern für Mieterhöhungen. Und: Die Absenkungsmöglichkeit für Bestandsmieten sei «zu schwach». Der rot-rot-grüne Berliner Senat hatte den bundesweit einmaligen Mietendeckel am Dienstag auf den Weg gebracht.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 23. Oktober 2019