Berlin wächst langsamer

Berlin wächst langsamer

Die Hauptstadt wächst weiterhin, aber langsamer: 2018 stieg die Einwohnerzahl um rund 29.400 auf rund 3,64 Millionen. Dafür gibt es mehrere Gründe. Einer davon ist Brandenburg.

Fernsehturm

© dpa

Der Berliner Fernsehturm am Alexanderplatz.

Die genannten Zahlen entsprechen einem deutlich schwächeren Zuwachs als in den beiden Vorjahren, wie das Amt für Statistik am Montag, den 26. August 2019 mitteilte. Mit einem Plus von rund 54.000 Einwohnern hatte die Hauptstadt 2016 ein Rekordjahr erlebt. Der Zuzug aus dem Ausland lasse nach. Außerdem zögen Berliner zunehmend nach Brandenburg, hieß es.

Immer mehr Berliner ziehen ins Umland

Im vergangenen Jahr waren dies rund 15.900 Personen, unter ihnen vor allem Familien (über 60 Prozent). Die meisten Berliner ziehen demnach ins Umland, zu dem das Amt 50 Gemeinden nahe Berlin zählt. Aber auch weiter entfernte Regionen Brandenburgs profitieren zunehmend. Seit 2014 ziehen dort immer mehr Berliner hin. 2018 erreichte der Zuwachs laut Statistikamt mit 3700 Personen einen Höchstwert seit der Wiedervereinigung.
Kauf einer Eigentumswohnung
© dpa

Immobilien & Wohnen

Immobilien, Wohnungen und Wohnungssuche in Berlin plus Einrichtungstipps, Mietrecht, Haushaltsratgeber, Ideen für Balkon, Garten, Pflanzen und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 26. August 2019