Senat treibt Planungen für Tegel-Nachnutzung voran

Senat treibt Planungen für Tegel-Nachnutzung voran

Der Berliner Senat treibt die Planungen für die Nachnutzung des Flughafens Tegel voran und hat dazu am Dienstag ein Konzept beschlossen. Demnach ist eine Investitionssumme von 365 Millionen Euro für den Umbau der Terminalgebäude vorgesehen. Terminal A soll denkmalgerecht als neuer Standort der Beuth-Hochschule für Technik umgestaltet werden. Aus Terminal B wird ein Gründungs- und Innovationszentrum mit Kongress- und Veranstaltungsräumen. Im Terminal D soll künftig ein Technologiezentrum mit Laboreinrichtungen Platz finden.

Flyer zu «Berlin TXL - Urban Tech Republic»

© dpa

Informationsmaterial zum Thema der Nachnutzung des Flughafengeländes TXL. Foto: Rainer Jensen/Archivbild

Der Flughafen Tegel soll nach der für Oktober 2020 anvisierten Eröffnung des neuen Hauptstadtairports BER in Schönefeld schließen. Anschließend soll das Gelände umgestaltet werden. Geplant sind dabei auch Wohnungen für 10 000 Menschen und Erholungsflächen. In Forschung und Gewerbe sollen bis zu 20 000 Arbeitsplätze entstehen.
«Wir gehen davon aus, dass die Bauarbeiten für die Urban Tech Republic und das Schumacher Quartier 2021 beginnen werden und Berlin damit einen großartigen Ort für Forschung, Wirtschaft und Wohnen dazubekommt», erklärte Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke).

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 6. August 2019