Müllgebühren: Berlin im Städtevergleich im Mittelfeld

Müllgebühren: Berlin im Städtevergleich im Mittelfeld

Bei den Müllgebühren zählt Berlin nach einer Studie nicht gerade zu den günstigsten Städten.

Fahrzeuge der BSR verlassen einen Betriebshof

© dpa

Knapp 322 Euro muss ein Musterhaushalt pro Jahr ausgeben, damit Restmüll, Bioabfall, Altpapier und Sperrmüll abgeholt werden, wie ein Vergleich des Forschungsunternehmens IW Consult für den Eigentümerverband Haus und Grund ergab.

Berlin auf Platz 68

Unter den 100 größten Städten Deutschlands belegt die Hauptstadt damit Platz 68. Am günstigsten ist es mit 123 Euro in Flensburg - die Stadt landet damit auf Platz 1 der Liste. Am teuersten ist es in Leverkusen mit knapp 771 Euro.

Verband kommunaler Unternehmen: Kein realistisches Bild

Berechnet wurde die Müllrechnung für einen Musterhaushalt aus zwei Erwachsenen und zwei Kindern, die in einem Einfamilienhaus leben. In Berlin überwiegen jedoch Ein- und Zweipersonenhaushalte in Mietwohnungen. Die veranschlagte Menge von 60 Litern Restmüll je Haushalt und Woche beträgt nahezu das Zehnfache des Berliner Durchschnitts. Aus Sicht des Verbands kommunaler Unternehmen ergeben Gebührenvergleiche kein realistisches Bild.
Orangefarbene Wertstofftonne
© dpa

Abfallentsorgung

Wo und wie in Berlin Abfälle aus Privathaushalten richtig entsorgt werden können. mehr

müll recycling
© dpa

Müll: Wohin mit den alten Sachen?

Bei einem Umzug wird oft aussortiert. Manches gehört in den Hausmüll, anderes zum Recycling. Infos und Links zum Thema Abfall, Recycling, Müll. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 5. Juni 2019