Von Gewächshaus bis Testfahrzentrum: Vorschläge für das ICC

Von Gewächshaus bis Testfahrzentrum: Vorschläge für das ICC

Seit Jahren ist Berlins Kongresszentrum geschlossen. Doch in das «silberne Raumschiff» an der Autobahn soll wieder Leben einziehen. Mit Kongressen allein wollen sich die Investoren aber nicht begnügen.

Berlin (dpa/bb) - Fünf Jahre nach der Stilllegung des Internationalen Congress Centrums (ICC) Berlin hat ein Dutzend Investoren Vorschläge gemacht, wie sie die Immobilie nutzen könnten. Hinzu kommt ein Künstlerkollektiv, das vorübergehend Ausstellungen und Konzerte in den sanierungsbedürftigen Koloss bringen will.
«Die gute Nachricht ist: Es gibt Interessenten», sagte Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne). «Wir brauchen diese Kapazitäten für die nächsten 10, 20, 30 Jahre, um als Kongressstandort weiter zu florieren.» 8 der 13 Vorschläge sieht sie als konkrete Projektentwicklung. Eine Übersicht:
- ICCC STATT ICC: Ein International Center for Contemporary Culture schwebt dem Investor Arroundtown vor. Zeitgenössische Kultur soll mit Großkongressen verbunden werden.
- GEWÄCHSHAUS: Kongresse und Büros in einem «besucherfreundlichen und vollautomatisierten Gewächshaus» schlagen zwei Architekturbüros vor. 13 Millionen Nutzpflanzen sollen den Bau mit Grün erfüllen.
- WORLD DATANOMIC FORUM: Das bedeutet Veranstaltungen und Arbeitsmöglichkeiten rund um die Verwendung von Daten. Vorgeschlagen hat das die Berliner Chayros Holding.
- HOCHHÄUSER AM FUNKTURM: Ein Hochhaus wollen mehrere Interessenten bauen, der Berliner Kaufhaus-Bauherr Harald Huth plant vier - für Hotel, Büros, Wohnungen. Im ICC selbst: Konferenzen, Büros, Läden.
- HOTELTURM: Anstelle des Parkhauses ein Turm mit Hotel und Parkplätzen, dazu ein wiederbelebtes ICC, so schwebt es der IGP Projekt vor. Sie baute auch die BMW-Niederlassung nebenan.
- MUSEUM: Das Konzept des ICC bleibt im Großen und Ganzen, wie es war, hinzu kommen ein «Museum für Zeitgenössische Internationale Beziehungen» und ein Hotel. Das schlägt der Investor Klingsöhr vor.
- MOBILITY INNOVATION CONVENTION CENTER: Mobilität im ICC erlebbar machen, mit Schauen zu Rennsport und Wissenschaft sowie einem Testfahrzentrum, das wollen die Unternehmen Graft und Trockland.
- BIOSPHÄRE: Das ICC verschwindet samt Park unter einer Membranfolie, als Kongresszentrum mit Biosphäre samt Naturlehrpfad. Die Firma XmediaArt plant dabei mit einem Deckel über der Stadtautobahn.
Wie geht es weiter? Am 14. Juni wollen mehrere Senatsverwaltungen das Verfahren rund um das «silberne Raumschiff» beraten, wie Pop ankündigte. Noch dieses Jahr könne man beginnen, die Immobilie in einem Konzeptverfahren zu vermarkten, sagte Sven Lemiss, der Chef der Berliner Immobilienmanagementgesellschaft.
Über Geld wurde bisher noch nicht gesprochen. Laut Lemiss wollen die Investoren das Gelände kaufen, Pop will aber lieber ein Erbaurecht vergeben - damit das Land langfristig Eigentümer des Areals bleibt. Ein Verkauf sei dennoch denkbar, sagte Pop.
Der wuchtige Bau an der Stadtautobahn war 2014 nach 35 Jahren geschlossen worden. Laut Senat muss das weitläufige Gebäude von Schadstoffen befreit werden und soll dann wieder für Kongresse genutzt werden. 200 Millionen Euro stehen im Landeshaushalt, um Schadstoffe zu beseitigen. Die Arbeiten sollen schon vor dem Konzeptverfahren beginnen, kündigte Pop an. Die Messe hat sich unterdessen eine kompaktere Kongresshalle mit geringeren Betriebskosten gebaut, eine weitere ist im Bau.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 27. Mai 2019