Ehemaliges Flüchtlingsheim in Anklam wird versteigert

Ehemaliges Flüchtlingsheim in Anklam wird versteigert

Ein ehemaliges Flüchtlingsheim wird in der Stadt Anklam (Vorpommern-Greifswald) versteigert. Das leerstehende, frühere Bürogebäude soll Ende Mai in Berlin für ein Mindestgebot von 49 000 Euro zum Aufruf kommen, wie ein Sprecher des Berliner Auktionshauses Plettner & Brecht am Montag erklärte. Das dreigeschossige Gebäude stammt aus dem Jahr 1972 und war zum Teil modernisiert worden. Es liegt am Rande eines Gewerbegebiets und war von der Peene-Stadt bis 2017 zur Unterbringung von Zuwanderern genutzt worden.

Da die Zahl der Asylbewerber in Mecklenburg-Vorpommern zuletzt stark rückläufig war, werden auch weniger Unterkünfte gebraucht. 2018 hatten laut Innenministerium knapp 2900 Zuwanderer Neuanträge gestellt, 2017 waren es rund 4000 Asylanträge gewesen. Die meisten Asylanträge waren mit 19 000 im Jahr 2015 gestellt worden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 13. Mai 2019