RBB: Kosmosviertel-Wohnungskauf kostete 250 Millionen Euro

RBB: Kosmosviertel-Wohnungskauf kostete 250 Millionen Euro

Der Rückkauf von 1821 Wohnungen im Kosmosviertel in Altglienicke kostet das Land Berlin nach Informationen des RBB 250 Millionen Euro. Den Löwenanteil habe die kommunale Wohnungsgesellschaft Stadt und Land übernommen, das Land habe aus einem Ankaufssfonds 36,5 Millionen Euro dazugegeben, berichtete die RBB-«Abendschau» am Mittwoch unter Berufung auf Kreise des Abgeordnetenhauses. Der Kaufpreis liege damit bei rund 2000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche.

Geldnoten

© dpa

Banknoten. Foto: Jens Wolf/Archiv

Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) hatte den Wohnungsdeal, bei dem es sich um den größten Fall von Rekommunalisierung der vergangenen Jahre handelt, am Montag mitgeteilt. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, hatte sie erklärt. Dabei bleibe es, sagte eine Sprecherin am Mittwoch auf dpa-Anfrage.
FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja hatte bereits am Montag von «Branchengerüchten» berichtet, nach denen der Wohnungskauf 250 Millionen Euro gekostet habe. Die fraglichen Wohnungen befinden sich in 17 Sechs- bis Elfgeschossern in einem noch zu DDR-Zeiten entwickelten Wohngebiet, die 1991 und 1992 fertiggestellt wurden. Später waren sie privatisiert worden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 13. Februar 2019