Miete drückt eine Million Haushalte unter Hartz-IV-Niveau

Miete drückt eine Million Haushalte unter Hartz-IV-Niveau

Steigende Mieten und Wohnungsmangel machen Arme noch ärmer. Ausgerechnet Geringverdiener müssen überdurchschnittlich viel für die Miete ausgeben.

Zu vermieten

© dpa

Der Studie zufolge muss die Hälfte der Miethaushalte in Deutschland mindestens 29 Prozent ihres Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete aufwenden.

Die Miete drückt mehr als eine Million Haushalte in Deutschland einem Gutachten zufolge unter Hartz-IV-Niveau. Außerdem müssen Ärmere gemessen am Haushaltseinkommen deutlich mehr für das Wohnen ausgeben als Normalverdiener und Reiche. Das geht aus einer Untersuchung im Auftrag des Sozialverbands Deutschland hervor. «Die Mietpreisentwicklung vertieft die soziale Spaltung in unserer Gesellschaft», kritisierte Verbandspräsident Adolf Bauer.

46 Prozent des Einkommens für die Miete

Die Hälfte der Miethaushalte in Deutschland wendet der Untersuchung zufolge mindestens 29 Prozent ihres Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete auf. Bei Geringverdienern mit weniger als 1300 Euro Haushaltseinkommen liegt dieser Anteil bei 46 Prozent - also erheblich höher. Wer dagegen netto mehr als 4500 Euro im Monat zur Verfügung hat, muss nur noch 17 Prozent für das Wohnen ausgeben.
Das Gutachten stützt sich auf Daten aus den Jahren 2014 und 2015. Neuere Zahlen gebe es nur zu Angebotsmieten, also den Mieten, die Vermieter bei einem Umzug fordern, sagte Studienautor Stephan Junker, ein Berliner Sozialwissenschaftler. Ausschlaggebend für die Belastung der armen Haushalte seien aber vor allem die Bestandsmieten, also die Mieten der langjährigen Mieter.

Bestimmte Gruppen besonders betroffen

Besonders hohe Mietbelastungen haben der Studie zufolge nicht nur Arme, sondern auch Alleinerziehende, Rentner, Menschen mit Migrationshintergrund, mit geringem Bildungsgrad und auch Singles. Sie alle geben überdurchschnittlich viel für die Miete aus. Unklar sei, ob das allein am niedrigen Einkommen liege oder ob auch Diskriminierung eine Rolle spiele, sagte Junker. Besonders bei Mietern mit Migrationshintergrund gebe es dafür Hinweise.
Fehlender Wohnraum ist das Hauptproblem. Schätzungen zufolge werden in Deutschland weit mehr als 1,9 Millionen zusätzliche bezahlbare Wohnungen gebraucht. Das führe zum Beispiel dazu, dass viele Einkommensschwache zur Untermiete lebten, in unsicheren Verhältnissen mit oft befristeten Mietverträgen, heißt es in der Studie.

Viele Familien in zu kleinen Wohnungen

Bisher war vor allem bekannt, dass kleine Wohnungen für Singles, Rentner oder kleine Familien fehlen. Der Studie zufolge mangelt es aber auch an großen, bezahlbaren Wohnungen. Jeder vierte Haushalt lebe auf zu engem Raum, sagte Studienautor Junker. Kinder müssen sich Zimmer mit mehreren Geschwistern teilen, Eltern im Wohnzimmer schlafen, weil das Geld nicht für mehr Quadratmeter reicht.
Je nachdem, wo in Deutschland sie leben, wiegt die Mietbelastung für arme Familien unterschiedlich schwer. In Frankfurt geben sie demnach einen deutlich höheren Teil des Haushaltseinkommen dafür aus als in Iserlohn in Nordrhein-Westfalen.

Verband fordert mehr sozialen Wohnungsbau

Der Sozialverband fordert vor allem mehr sozialen Wohnungsbau - dafür müsse der Bund deutlich mehr Geld in die Hand nehmen, sagte Bauer. Nach derzeitigem Stand will die Bundesregierung die Länder bis 2021 mit mindestens fünf Milliarden Euro unterstützen. Mehr als 100.000 neue Sozialwohnungen sollen entstehen.
Zugleich gingen aber auch jedes Jahr Zehntausende Sozialwohnungen verloren, kritisierte der wohnungspolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Chris Kühn. Er forderte mehr Wohngeld für Hartz-IV-Empfänger, eine bessere Mietpreisbremse und weniger starke Mieterhöhungen für langjährige Mieter. Der Berliner Mieterverein will, dass Genossenschaften, städtische Wohnungsunternehmen und Vermieter, die ihre Wohnungen besonders günstig anbieten, gestärkt werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 26. Oktober 2018