Haus der Statistik soll «ein neues Gesicht mit altem Charme» erhalten

Haus der Statistik soll «ein neues Gesicht mit altem Charme» erhalten

Die Fassade des leerstehenden und maroden Hauses der Statistik nahe dem Alexanderplatz soll in enger Anlehnung an das Original aus DDR-Zeiten rekonstruiert werden.

Haus der Statistik in Berlin

© dpa

Das Haus der Statistik am Alexanderplatz in Berlin.

Das ist das Ergebnis eines Wettbewerbs, bei dem die Berliner Firma «de+ architekten» zum Sieger gekürt wurde. Das Gebäude solle «ein neues Gesicht mit altem Charme» erhalten, teilte die landeseigene Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) am 20. August 2018 mit, die für die Sanierung zuständig ist.

2023 soll das Gebäude ganz in Weiß erstrahlen

Geplant ist demnach eine «behutsame und zeitgemäße Rekonstruktion der Original-Fassade», bei der auch moderne Elemente zum Tragen kommen. Sie soll nach Fertigstellung - voraussichtlich Mitte 2023 - ganz in Weiß erstrahlen. Hinzu kommt ein begrünter Neubau neben dem Bestandsgebäude, um einen öffentlichen Ort der Kommunikation und Erholung zu schaffen, wie es hieß.

Bezirksamt Mitte soll in das Haus der Statistik einziehen

Das Haus der Statistik an der Otto-Braun-Straße in Mitte ist ein 1968 bis 1970 erbauter Bürokomplex, der aus drei Teilen besteht und neun bis zwölf Etagen hoch ist. Im Zug des neuen Hauptstadtvertrages kaufte das Land das Areal im Vorjahr vom Bund. Nach Sanierung und Umbau soll dort das Bezirksamt Mitte einziehen, auch Raum für soziokulturelle Angebote soll es bieten.
Baukräne
© dpa

Bauprojekte

Berlin wächst! Eine Auswahl spannender Bauprojekte in der Stadt, vom Bürokomplex über Wohnungen bis hin zu ganzen Quartieren. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 20. August 2018