Wieder Tausende Mietwohnungen in Eigentum umgewandelt

Wieder Tausende Mietwohnungen in Eigentum umgewandelt

Innerhalb eines Jahres sind in Berlin erneut mehrere Tausend Mietwohnungen zu Eigentumswohnungen geworden. Ein Bezirk ist besonders betroffen.

Berliner Wohnhäuser

© dpa

Wohnhäuser in Kreuzberg.

Das geht aus einer Antwort von Bausenatorin Katrin Lompscher (Linke) auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Gaby Gottwald hervor. Von Juli 2017 bis Ende Juni 2018 wurden nach einer ersten Auswertung rund 14.000 Wohnungen umgewandelt.

Meiste Umwandlungen in Friedrichshain-Kreuzberg

Das passierte vor allem in Friedrichshain-Kreuzberg (rund 3300), Charlottenburg-Wilmersdorf (2800 Wohnungen) und Mitte (rund 2400). Laut Senatsverwaltung ist das eine Momentaufnahme, weil nachträglich Fälle dazukommen können.

Strenge Regeln in Milieuschutzgebieten

Der Immobilienmarkt in Berlin boomt seit geraumer Zeit. Weil viele Menschen in die Stadt ziehen, kann die Wohnungssuche zur Geduldsprobe werden. Die Mieten steigen. In manchen Kiezen - sogenannten Milieuschutzgebieten - gelten für Modernisierungen oder auch Umwandlungen daher strengere Regeln.

Nur zwei Anträge auf Umwandlung abgelehnt

Allerdings werden auch dort noch Häuser in einzelne Wohnungen aufgeteilt, wie aus der parlamentarischen Anfrage hervorgeht. In einem Jahr seien lediglich zwei Anträge auf Umwandlung untersagt worden, heißt es in der Antwort Lompschers.
Justitia
© dpa

Mietrecht

Mietrecht, Urteile und Gesetze zum Thema Mieten und Wohnen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 8. August 2018