Abzocke bei Wespennest-Entfernung

Abzocke bei Wespennest-Entfernung

Ein Wespennest am Haus kann sehr lästig sein. So mancher Hausbesitzer lässt die Brutstätte dann entfernen. Doch Vorsicht: Einige Dienstleister verlangen horrende Preise.

Wespennestentfernung

© dpa

Wer einen Notdienst mit der Wespenbekämpfung beauftragen möchte, sollte sich in der eigenen Region umschauen.

Wer mit einem Wespennest am Haus zu kämpfen hat, sollte bei der Hilfesuche vorsichtig sein. Nach Angaben der Verbraucherzentrale Thüringen hat es Fälle gegeben, in denen Handwerkernotdienste Wucherpreise verlangten, nachdem Mitarbeiter Wespennester entfernt hatten.

800 Euro für Entfernung von Wespennest

In einem Fall habe eine Frau in Erfurt 800 Euro zahlen sollen - üblich seien in Thüringen aber 80 bis 150 Euro für die Wespenbekämpfung. «Solche Preise sind sittenwidrig», erklärte Rebecca Bergmann, Juristin bei der Verbraucherzentrale.

Vorsicht bei Angeboten im Netz

Bei der Suche nach Notdiensten besteht laut der Verbraucherzentrale gerade im Internet die Gefahr, an dubiose Vermittler zu geraten. Diese schickten dann kleinere Betriebe, die unter Umständen vor Ort horrende Summen für ihre Arbeit verlangten.

Anbieter aus der Region suchen

Die Verbraucherschützer raten, nur Anbieter zu beauftragen, die wirklich aus der jeweiligen Region sind. Auch sei es wichtig, nie sofort ohne Prüfung der Rechnung zu bezahlen. Und es sollte Verbraucher stutzig machen, wenn ein Anbieter sich nicht um den Tierschutz kümmert, denn Wespen und Bienen dürften nur in bestimmten Fällen getötet werden.
Wespennest umsiedeln?
© dpa

Wespennest am Haus: Was tun?

An Wespennester darf nur der Fachmann ran. Sie eigenhändig umzusiedeln oder zu zerstören ist gefährlich - und verboten. Mit etwas Geduld erledigt sich das Problem von ganz allein. mehr

Wespe ist kein Grund zur Panik
© dpa

Wespenstich vorbeugen und behandeln

Wespenstiche sind meist harmlos, können für Allergiker aber auch lebensgefährlich werden. Was man nach einem Stich tut und wie man sich am besten davor schützt. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 31. Juli 2018