Wegen brütender Vögel mit Heckenschnitt warten

Wegen brütender Vögel mit Heckenschnitt warten

Naturschützer in Brandenburg haben davor gewarnt, Hecken zu früh zu schneiden. Das dichte Blattwerk in Gärten und Parkanlagen nutzten Amseln, Grünfinken, Zaunkönige und weitere Vogelarten als Brutstätte.

Vogelnest mit Jungvögeln

© dpa

Ab März sollten Hecken und Bäume aus Rücksicht auf Jungvögel nicht zurückgeschnitten werden.

Durch das Schneiden könnten die Tiere so stark gestört werden, dass sie ihre Brut aufgeben, warnte der Naturschutzbund (NABU) Brandenburg. Gartenbesitzer werden gebeten, sich noch mindestens bis Ende Juli mit dem Hecken- und Strauchschnitt zu gedulden. «Wer jetzt seine Sträucher schneidet, riskiert das Leben der fröhlichen Sängerschar», sagte NABU-Landesgeschäftsführerin Christiane Schröder. Auch hätten Beutegreifer durch das Schneiden leichtes Spiel, da die Nester so sichtbar werden.

Heckenabschnitt mit Nest später schneiden

«Es gibt immer wieder Schilderungen von rücksichtslos gestutzten Hecken in einer Zeit, wo die gerade erst flügge gewordenen Jungvögel Schutz und Deckung brauchen», sagte Schröder. Wer mit dem Heckenschnitt nicht warten könne, sollte vorher zumindest nach Nestern suchen, sagte Schröder. Abschnitte mit bewohnten Vogelnestern sollten ausgelassen und zu einem späteren Zeitpunkt geschnitten werden.
Rotkehlchen
© dpa

Fotos: Heimische Vögel erkennen

Einen Spatz erkennen die meisten. Auch Amseln und Meisen können viele unterscheiden. Und sonst? Die häufigsten heimischen Vögel im Kurzportrait. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 6. Juli 2018