Wohnungsleerstand in Berlin unter dem Bundesdurchschnitt

Wohnungsleerstand in Berlin unter dem Bundesdurchschnitt

In Berlin stehen statistisch gesehen weniger Wohnungen leer als in anderen deutschen Metropolen.

7,5 Prozent der knapp 1,9 Millionen Berliner Wohnungen waren 2010 unbewohnt, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilte. Das entspräche mehr als 130.000 Wohnungen. Bundesweit lag die Leerstandsquote bei 8,4 Prozent. In den Stadtstaaten Bremen und Hamburg standen mit Quoten um fünf Prozent jedoch deutlich weniger Wohnungen leer als in Berlin.

Berlin bleibt Mieterstadt

Die Hauptstadt bleibt nach den Zahlen eine Mieterstadt. Nur in 14,9 Prozent der Wohnungen war 2010 der Bewohner auch der Eigentümer. In den nach 1991 gebauten Häusern gab es dagegen gut 50 Prozent Eigentumswohnungen. Mietwohnungen waren durchschnittlich rund 67 Quadratmeter groß, Eigentumswohnungen 107 Quadratmeter.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 29. März 2012