Zugluft im Passivhaus rechtfertigt Mietminderung

Zieht es im Passivhaus durch zu sehr, kann das ein Mangel sein, der eine Mietminderung rechtfertigt. Ein gewisses Maß an Zug durch die Lüftung müssen Mieter aber akzeptieren.
Statue der Justitia
Ein Gericht urteilte, dass für Bewohner eines Passivhauses unter gewissen Umständen eine Mietminderung angemessen ist. © dpa

In Passivhäusern müssen Bewohner mit einem gewissen Maß an Zugluft leben. Denn das lässt sich bei einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung konstruktionsbedingt nicht gänzlich vermeiden. Zieht es allerdings zu sehr, kann das unter Umständen als Mangel gelten.

Mietminderung von zehn Prozent möglich

Wurden die Mängel an der Lüftungsanlage durch eine nicht korrekte Regulierung der Anlage und ungeeignete Zuluftdurchlässe verursacht, ist eine Mietminderung von zehn Prozent gerechtfertigt, heißt es in der Zeitschrift «Wohnungswirtschaft und Mietrecht» (4/2018) des Deutschen Mieterbundes (DMB). Und das nicht nur in den Wintermonaten, sondern ganzjährig.

Mieter klagen wegen Zugluft im Passivhaus

In dem verhandelten Fall am Amtsgericht Frankfurt am Main (Az.: 33 C 1251/17(76)) hatten die Mieter eine Wohnung in einem Passivhaus gemietet. Im Winter beklagten sie sich über starke Zugluft im Wohn-/Arbeits- und Schlafzimmer. Ein Aufenthalt sei in den Räumen in dieser Jahreszeit zeitweise unerträglich - trotz eingeschalteter Fußbodenheizung. Die Miete zahlten die Mieter daher nur unter Vorbehalt. Eine von den Vermietern beauftragte Firma stellte ebenfalls eine starke Luftzufuhr fest. Die Vermieter wollten das aber dennoch nicht als Mangel anerkennen. So landete der Fall vor Gericht.

Gutachten bestätigt Einschätzung der Mieter

Das Amtsgericht sprach den Mietern eine Mietminderung von zehn Prozent zu. Zwar könne in Passivhäusern die vorgegebene Raumtemperatur in den jeweiligen Wohnungen nur in sehr geringem Maße verändert werden. In dem vorliegenden Fall gehe diese Einschränkung aber über das erwartbare und hinzunehmende Maß hinaus. Das habe das Gutachten ergeben.

Der Mietmangel liegt ganzjährig vor

Im Winter werde Kaltluft in die Räume geleitet. Insbesondere im Arbeitszimmer entspreche die Zugluft «bei weitem nicht den einschlägigen Behaglichkeitskriterien». Der Mangel zeige sich zwar besonders im Winter, liege aber ganzjährig vor. Daher sei die Minderung durchgängig anzusetzen.

Kälte in der Wohnung

Heizung: Wie kalt darf die Wohnung im Sommer sein?

Die Temperatur in einer Wohnung darf nicht dauerhaft unter 16 Grad sinken. Sollte es auch im Sommer tagelang kalt bleiben, muss der Vermieter handeln. mehr »
Privatvermieter Schlüsselübergabe zur Miete

Anwälte für Mietrecht & Wohnungseigentumsrecht

Schimmel in der Wohnung, Eigenbedarf oder die Mietpreisbremse: Aufgrund der Komplexität des Mietrechts empfiehlt es sich oft, einen Anwalt einzuschalten. mehr »
Quelle: dpa
Aktualisierung: Mittwoch, 9. Mai 2018 10:46 Uhr
max 25°C
min 18°C
Teils bewölkt Weitere Aussichten »

Immobilienmakler-Vermittlung für Berlin

Homeday
Die Maklerempfehlungen von «Homeday» helfen, den richtigen Makler für jede Immobilie in Berlin zu finden. mehr »

Handwerker finden

Tapezieren zu Hause
Handwerker von Maler bis Dachdecker nach Bezirken sortiert mit Adressen, Anfahrt, Telefonnummern und mehr »

Empfehlungen: Umzug und Transport

Mehr Transporte, Umzüge im BerlinFinder.

Umzugsratgeber

Umzug
Behörden, Umzugsunternehmen, Tipps - damit der Umzug nicht zum Chaos wird. mehr »

Gewerbeimmobilie finden

Immobilie
Gewerbeimmobilien in Berlin suchen. Ob Büro, Gastronomie oder Spezialgewerbe, suchen Sie ganz nach Ihren Bedürfnissen. mehr »

Preisvergleiche & Rechner

Wunderflats: Möblierte Wohnungen

Wunderflats Berlin
Wunderflats bietet über 10.000 möblierte Wohnungen in Berlin, Hamburg und München an. Jetzt die passende Wohnung finden und einziehen. mehr »

Bauprojekte

Baukräne
Berlin wächst! Eine Auswahl spannender Bauprojekte in der Stadt, vom Bürokomplex über Wohnungen bis hin zu ganzen Quartieren. mehr »
(Bilder: dpa; Homeday; Wunderflats GmbH)