Partner zieht ein: Vermieter darf Miete erhöhen

Partner zieht ein: Vermieter darf Miete erhöhen

Wer seinen Partner in den Mietvertrag aufnehmen möchte, muss vorher den Vermieter informieren. Die Zustimmung ist meist sicher. Doch es können Nachteile entstehen.

Mietvertrag

© dpa

Wer seinen Lebenspartner in den Mietvertrag aufnehmen möchte, muss vorher den Vermieter informieren.

Für die dauerhafte Aufnahme eines Lebensgefährten in die Mietwohnung ist die Zustimmung des Vermieters erforderlich. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin. Der Vermieter muss die Zustimmung aber in der Regel erteilen. Er darf seine Erlaubnis nur verweigern, wenn ein wichtiger Grund gegen die Aufnahme spricht.

Wann darf der Vermieter die Zustimmung verweigern?

Auch wenn die Wohnung durch die Aufnahme überbelegt wird oder die Aufnahme einer weiteren Person in die Wohnung dem Vermieter aus sonstigen Gründen nicht zuzumuten ist, kann er seine Zustimmung verweigern. Der Vermieter kann seine Erlaubnis aber auch von einer angemessenen Erhöhung der Miete abhängig machen. Auch bei den Betriebskostenvorauszahlungen kann er eine Erhöhung verlangen.

Was gilt für Ehepartner oder Lebenspartner?

Anders sieht dies aus, wenn der Ehe- oder eingetragene Partner aufgenommen werden soll. Da dieser Teil der engen Familie des Mieters sind, bedarf es hier keiner Erlaubnis des Vermieters. Eine Mieterhöhung aufgrund der Aufnahme des Ehe- oder eingetragenen Partners scheidet daher ebenfalls aus.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 29. November 2018 10:00 Uhr