Grillen auf dem Balkon: Darauf müssen Mieter achten

Grillen auf dem Balkon: Darauf müssen Mieter achten

Im Sommer nutzen viele den Balkon, um zu grillen - nicht immer zur Freude der Nachbarn. Was erlaubt ist.

Grillgut auf dem Rost

© dpa

Grillen auf dem Balkon ist zweimal im Monat gestattet.

rillen auf dem Balkon ist grundsätzlich erlaubt. Allerdings nur, wenn die übrigen Bewohner des Hauses hierdurch nicht übermäßig belästigt werden. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland in Berlin hin. Zieht der Rauch direkt in das Fenster eines Nachbarn, ist diese Grenze in der Regel überschritten.

Grillen: Zweimal im Monat während der Grillsaison

Aus dem allgemeingültigen Gebot der Rücksichtnahme ergibt sich, dass während der Grillsaison allenfalls zweimal im Monat auf dem Balkon gegrillt werden darf. Nachbarn sollte hierbei durch eine vorherige Ankündigung die Möglichkeit gegeben werden, sich vor Rauch- und Geruchsbelästigungen zu schützen.

Grillen kann in der Hausordnung verboten werden

Aus Feuerschutzgründen wird in den Hausordnungen oftmals das Grillen auf dem Balkon gänzlich verboten oder auf Elektrogrills beschränkt. Gerade in Wohnungseigentumsgemeinschaften gelten diesbezüglich zumeist strenge Vorgaben. Wer sich dagegen als Mieter an solche Regeln trotz Abmahnung nicht hält, dem kann schlimmstenfalls die Kündigung drohen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 17. Juli 2013 09:06 Uhr